Presseschau: Rocket macht Verluste, Helpling entlässt Mitarbeiter

Widersprüchliches mal wieder aus dem Hause Rocket Internet: überall rote Zahlen, Helpling baut massiv Personal ab, doch der Aktienkurs steigt. Auch Scout24 ist an der Börse erfolgreich, während Twitter und andere US-Riesen mit neuen Geschäftsmodellen experimentieren. Das und vieles mehr in der Presseschau.

Selbst die aussichtsreichsten Start-ups von Rocket Internet machten im ersten Halbjahr nur Verluste. Oliver Samwer erfreut sich daher am steigenden Wert der Beteiligungen – und will Anteile dazukaufen, vermeldet das Handelsblatt und bietet auch noch eine Story über ein prominentes Rocket-Unternehmen: Die Putzkraft-Vermittlung Helpling hat ein Fünftel seiner Belegschaft entlassen. Das Portal hatte bislang etwa 360 Mitarbeiter. Damit scheint die Wachstumsphase vorerst vorbei. (Foto oben: die Rocket-Manager Peter Kimpel, Oliver Samwer und Alexander Kudlich)

Die Entdecker der Stagefright genannten Sicherheitslücke legen nach: Mit präparierten MP3-Dateien ließen sich – theoretisch – fast alle Android-Geräte hacken, warnt die Zeit.

Scout24_Holding_logo.svgDer Internet-Kleinanzeigenbetreiber Scout24 kann auf einen erfolgreichen Börsengang zurückblicken. Zur Eröffnung legte der Kurs leicht zu.Die FAZ hat sich die Zahlen genauer angeschaut.

Twitter-Nutzer sollen sich künftig nicht mehr nur informieren, sondern auch direkt aus dem Dienst heraus einkaufen können: Nach der Testphase führt Twitter Kauf-Buttons ein. Auch Facebook und die dazugehörige Fotoplattform Instagram, Googles Videodienst YouTube und die Foto-Website Pinterest testen gerade solche digitalen Knöpfe, berichtet der Spiegel.

Frauen, Schwarze und Hispanics sind in Tech-Konzernen häufig unterrepräsentiert. Langsam setzt sich dieses Bewusstsein in den Führungsebenen durch. Insbesondere im Silicon Valley gibt es viele Initiativen, die sich gezielt für mehr Vielfalt bei den Mitarbeitern einsetzen, freut sich die Süddeutsche Zeitung.

In Europa werden Startups mit Steuergeld aufgepäppelt – bis sie in die USA gehen. Die EU will nun dafür sorgen, dass Investoren mehr Geld lockermachen. Das ist gut für kleine Anleger, findet die Welt und sagt, wie das funktionieren soll.

Viele Rollstuhlfahrer leiden unter Haltungsschäden und Schmerzen. Der dynamische Rollstuhl von Desino soll Rücken und Wirbelsäule stimulieren. Impulse hat die Unternehmer zu ihrer Entwicklung befragt.

  • Melde Dich jetzt für unseren Newsletter an!