Memorado bietet Flüchtlingshilfe per Smartphone

Bisher hat das Startup Memorado mit einer Gehirntrainings-App Erfolge gefeiert, jetzt hoffen die Berliner, mit drei neuen Produkten ihren Beitrag zur Bewältigung der Flüchtlingskrise leisten zu können.

Angesichts der täglich in allen Medien erscheinenden Berichte zur aktuellen Flüchtlingswelle stellten sich auch die Macher von Memorado die Frage: „Was können wir tun?“ Also haben sie sich entschieden, ihre Fähigkeiten und verfügbaren Ressourcen einzusetzen, um Flüchtlinge nach ihrer Ankunft in Deutschland in verschiedenen Lebensbereichen zu unterstützen. Memorado möchte damit zeigen, wie Technologie genutzt werden kann, um das Leben unter schwierigen Bedingungen zumindest ein wenig angenehmer zu machen.

Ausgangspunkt ist die Tatsache, dass das Smartphone für die meisten Migranten zur Grundausstattung gehört und ein ideales Werkzeug ist, um nach der Ankunft in Deutschland das neue Leben zu organisieren. Daher hat das 23-köpfige  Team von Memorado sich für eine Woche darauf konzentriert drei Apps zu erstellen, die sich je einem Problem von vielen Flüchtlingen annehmen. Nach einem intensiven Austausch mit Betroffenen entstanden so die folgenden Anwendungen:

Refugermany2Refugermany
ist ein dynamisches Handbuch für Flüchtlinge, das ständig mit neuen Informationen aktualisiert wird. Zu den Themen gehören Asylverfahren, Unterbringung, Tipps zur Eröffnung eines Bankkontos, Ratschläge zum Gesundheitswesen und zur Arbeitswelt in Deutschland und vieles mehr (siehe auch Bild links). Erhältlich für iOS und Android.

GoGive
zeigt an, wo in der Nähe Sachspenden abgegeben werden können und welche Artikel gerade besonders benötigt werden. Verfügbar für iOS.

Refoodgee
bietet Menschen die Möglichkeit, Flüchtlinge zum gemeinsamen Kochen einzuladen und so erste Kontakte in Deutschland zu knüpfen. Flüchtlinge registrieren sich als GAST und können von einem Einheimischen zum Kochen und Essen zu sich nach Hause eingeladen werden. Einheimische registrieren sich als GASTGEBER und laden einen Flüchtling in ihre Wohnung ein. Diese App steht für Smartphones mit Android zur Verfügung und wird im folgenden Video vorgestellt.

Marius Luther, Gründer und Geschäftsführer von Memorado, hofft auf große Resonanz: „Es war eine tolle Erfahrung, diese wertvollen Apps in so kurzer Zeit zu programmieren. Jetzt brauchen wir natürlich die Unterstützung jedes einzelnen, die Apps möglichst vielen Freunden zu empfehlen um sie möglichst vielen Menschen zugänglich zumachen.“ Ebenfalls öffentlich zugänglich und kostenlos ist der Quellcode der Apps (verfügbar auf GitHub). Einmal im Monat soll ab sofort ein Meetup von Programmierern in Berlin stattfinden, um weiter an den Produkten zu arbeiten und sie auszubauen.

Über Memorado

Memorado bezeichnet sich selbst als Europas führendes Fitnessstudio für den Kopf. Seit dem Launch im Februar 2014 hat die App bereits 6 Millionen Nutzer aus aller Welt gefunden. Sie haben die Möglichkeit, ihre kognitiven Fähigkeiten durch 20 wissenschaftliche und spielerische Übungen weiterzuentwickeln. Memorado hat zudem die Global Cognition Initiative (GCI) ins Leben gerufen, die Memorados Wissenschaftsteam mit Wissenschaftlern, Forschern, Praktikern und Lehrenden verbindet, die an der Kognitionsforschung interessiert sind. Memorado erhielt bisher vier Millionen Euro Finanzierung von denVenture Capital Fonds Creathor Venture, Sunstone Capital, Global Founders Capital und verschiedenen Business Angels.

  • Melde Dich jetzt für unseren Newsletter an!