Presseschau: 5 Dinge, die man über WhatsApp wissen sollte

Bei der der Verschlüsselung von Kommunikationsdaten macht jetzt WhatsApp einen entscheidenden Schritt nach vorn – mehr dazu in unserer Presseschau. Außerdem: Facebook geht Live, Rocket gründet Holding für problematische Food-Startups, Möbel aus dem 3D-Drucker und vieles mehr.

WhatsApp verschlüsselt seine Kommunikation jetzt vollständig. Nutzern bringt das mehr Privatsphäre – aber einige Einschränkungen gibt es. Der Spiegel nennt fünf Dinge, die Nutzer wissen sollten. Während WhatsApp also auf dem Vormarsch ist, sieht es bei Twitter düsterer aus: Obama, der Papst oder Lukas Podolski nutzen es gelegentlich, doch Zwitschern kommt aus der Mode, die Marke mit dem Vögelchen verliert an Höhe. Immer weniger Leute nutzen den Kurznachrichtendienst. Das Handelsblatt macht sich dazu so seine Gedanken.

Alles in Echtzeit für alle: Mit Facebook Live erweitert das soziale Netzwerk seine Livestreaming-Funktionen. Promis und Medien könnten für Übertragungen bezahlt werden, prognostiziert die Zeit.

Mehr Investoren als Kunden – das ist das Problem der Food-Startups, über deren Online-Plattformen man sich Essen liefern lassen kann. Inzwischen haben sie aber eine wichtige Lektion gelernt, und impulse sagt, welche. Passend dazu: Rocket Internet will seinen im Januar vorgestellten Beteiligungs-Fonds aufstocken und bereitet eine zweite Investorenrunde vor. Zudem hat das Unternehmen eine neue Holding für Nischen-Startups im Online-Lebensmittelbereich gegründet, vermeldet die Wirtschaftswoche.

bigrep-one-2Das Berliner Startup Big Rep baut einen der leistungsfähigsten 3-D-Drucker (Bild oben). Der soll nicht nur die Möbelbranche revolutionieren, berichtet die Süddeutsche Zeitung. Für den Hausgebrauch ist das Gerät allerdings nicht geeignet.

Für die internationale Hotelbranche ist der Online-Zimmervermittler AirBnB ein rotes Tuch. Rund 10 bis 15 Prozent des Geschäftes, so aktuelle Schätzungen, dürfte AirBnB die Hotelbranche bislang gekostet haben. Um zu verhindern, dass das Ausbluten weitergeht, schlägt die Branche nun zurück. Die französische Hotelkette Acccor, in Deutschland die Nummer eins, will künftig auch im Sharing Markt mitmischen, schreibt das manager magazin.

Keine Kinderarbeit, Acht-Stunden-Tag, ökologisches Material: Fairphones erfüllen ethische Kriterien. Das erste solche Telefon aus Deutschland ist technisch nicht top, aber hat andere große Stärken. Die Welt hat den Test gemacht.

  • Melde Dich jetzt für unseren Newsletter an!