moovin will die Immobilienvermittlung digitalisieren

Wohnungssuche in der Großstadt – Spaß haben geht definitiv anders. Das Hamburger Startup moovin hat sich vorgenommen, das Immobiliengeschäft umzukrempeln, und sucht jetzt per Crowdfunding Unterstützer für sein Geschäftsmodell.

Mit einem Marktvolumen von mehr als 40 Millionen Wohnungen und 4,1 Millionen neuen Vermietungen pro Jahr boomt das Immobiliengeschäft. Die Einführung des Bestellerprinzips im Juni 2015 hat allerdings die Situation für Mieter und Vermieter gleichermaßen verschlechtert. Vermieter und Eigentümer tragen alle Kosten für die Vermittlung ihrer Immobilien. Wer Geld sparen will, muss selbst den geeigneten Nachmieter finden. Mieter leiden unter strengeren Auswahlprozessen und verstärkter Wohnungsknappheit – bereits jetzt fehlen mehr als 700.000 Wohnungen in deutschen Städten.

Um beide Seiten zu entlasten, haben die ehemaligen mytaxi-Mitarbeiter Fabian Mellin und Arne Schubert mit Axel von Zimmermann im März 2015 den Marktplatz moovin gegründet. Mit moovin wird die Immobilienvermarktung für Vermieter, Eigentümer und Hausverwaltungen wesentlich günstiger und schneller. Anders als andere Online-Anbieter setzt moovin auf separat buchbare Maklerleistungen ab 99 Euro – unabhängig vom (Miet-)Preis der Immobilie. Zusätzlich zu Anzeigen-Paketen kann beispielsweise die Erstellung von Exposés, Mietverträgen oder Energieausweisen gebucht werden. Vor Ort entlasten geschulte moovin-Mitarbeiter die Vermieter mit Immobilienservices, wie etwa dem Fotografieren der Wohnung.

Für Wohnungssuchende ist moovin komplett kostenlos. Interessenten können ein Bewerbungsprofil erstellen und Termine ohne Massenbesichtigung vereinbaren. Wie beim Online-Dating berechnet ein Algorithmus, welcher Mieter am besten zum Vermieter passt und umgekehrt. Vermieter und Verkäufer erstellen ein Exposé bei moovin, welches automatisiert auf über 30 Immobilienportalen, darunter immobilienscout24, immowelt und immonet, veröffentlicht wird.

Durch eine Crowd-Finanzierung möchte das Immobilien-Start-up, das bisher über 300 Wohnungen  vermittelt hat, den Vertrieb weiter ausbauen (siehe auch Video oben). Das erklärte Ziel: 3.000 Objekte sollen 2017 vermittelt werden. moovin wird um viele Services erweitert – vom Online-Mietvertrag bis zur virtuellen Besichtigung – und soll in über 35 Städten vertreten sein. Die erste Schwelle von 100.000 Euro konnte das Unternehmen bereits am 13. September überschreiten, das Projekt ist also jetzt schon ein Erfolg. Das nächste Ziel liegt bei 200.000 Euro.

Foto ganz oben: Arne Schubert, Fabian Mellin und Axel von Zimmermann sind die Gründer von moovin (obs/moovin Immobilien GmbH)

  • Melde Dich jetzt für unseren Newsletter an!