Schweizer Innovationen für Amputierte und die Ölindustrie

Wer hat’s erfunden? Na klar, die Schweizer mal wieder! Und sie haben haben dafür jeweils 130.000 Franken von der Startup-Initiative Venture Kick erhalten, die schon oft das richtige Gespür für Erfolgsideen hatte. Heute geht es um mehr Lebensqualität für Amputierte und eine umweltfreundliche Alternative für die Ölexploration.

SensArs

Fast vier Millionen Amputierte leben in den USA und in Europa. 50 % der Betroffenen haben kein Gefühl für ihre Prothesen. Genau deswegen besteht ein hohes Sturz-Risiko und sie leiden unter Phantomschmerzen. Diese Unannehmlichkeiten bewegen 60 % der Amputierten dazu , ihre Prothesen abzulegen.

Das Team von SensArs: Francesco Petrini und Stanisa Raspopovic

SensArs Neuroprosthetics hat eine einzigartige patentierte Technologie entwickelt, welche Amputierten das Gefühl für ihre fehlenden Gliedmassen zurückgibt. Partnerschaften mit internationalen Marktführern in der Prothesenherstellung und Krankenhäusern ermöglichen dem Team, klinische Tests mit ihren neuartigen Prothesen durchzuführen. Im Dezember 2016 hat das internationale Team , bestehend aus den Mitgründern von SensArs Neuroprosthetics und einem klinischen Experten mit Erfahrung aus dem Balkankrieg, den weltweit ersten klinischen Versuch einer solchen Beinprothesen-Amputation erfolgreich umgesetzt.

Das Startup wurde letztes Jahr zu diversen Konferenzen rund um den Globus eingeladen: von USA über Hong Kong und China bis hin nach Südafrika. Francesco Petrini, Mitgründer und CEO von SensArs, ist sehr glücklich über ihren Erfolg:  “Venture Kick mit den von uns geforderten unternehmerischen Leistungen und dem Feedback der Jury hat unser Startup zu einem wettbewerbsfähigem Unternehmen mit grossem Erfolg gemacht. Herzlichen Dank Venture Kick!“

Haelixa

Bisher wurden toxische oder radioaktive Flüssigkeiten für die Bewertung von Öl-Reservoiren eingesetzt. Trotz hoher Kosten und ungenauer Resultate werden diese Prozesse bis heute angewandt. Um unnötige Ölbohrungen zu verhindern, wollen Ölfirmen ihr Wissen über den Untergrund stets verbessern.

Das Team von Haelixa: Gediminas Mikutis und Michela Puddu

Haelixa entwickelt zum Patent angemeldete DNS-basierte Partikel, welche nicht-toxisch und
umweltfreundlich sind. Mit dieser Innovation ermöglichen sie nachhaltige und kostengünstige
Feldarbeiten. Haelixa hat bereits seine ersten Umsätze erzielt und arbeitet nun auf den ersten
Ölfeldern. Haelixa wurde auch schon von verschiedenen Marktführern dieser Industrie angegangen und plant seine globale Expansion. „Venture Kick ist ein fantastisches Angebot für Startups, nicht nur für die Finanzierung in einer frühen Phase, sondern auch für die Geschäftsentwicklung, wo wertvolle Inputs von Experten helfen, die Geschäftsidee in ein erfolgreiches Business umzuwandeln. Wir sind dem Venture Kick Experten-Team sehr dankbar, dass sie an uns geglaubt und uns unterstützt haben,“ erzählt Michela Puddu, Mitgründerin und CEO von Haelixa. 2016 hat sie ihre Technologie mit der Schweizer Startup Nationalmannschaft US Investoren vorgestellt und das Team als Kapitän angeführt.

Über Venture Kick

Die philanthropische Initiative Venture Kick vergibt ein Startkapital von 130.000 Franken an förderungswürdige Startups. Ausserdem hilft es den Jungunternehmen, ein strukturiertes und erfolgreiches Unternehmen zu werden. Entrepreneure präsentieren ihre Geschäftsideen vor einer Expertenrunde und erhalten direktes Feedback und ein weitreichendes Netzwerk aus erfahrenen Unternehmern und Investoren.

Seit 2007 profitierten 463 Gründerprojekte von rund 18.650.000 Franken Startkapital. Darausentstanden 303 aktive High-Tech Unternehmen, welche 3.881 qualifizierte Arbeitsplätze geschaffen haben. Ausserdem haben die unterstützten Jungunternehmen ein Finanzierungsvolumen von 1.347.000.000 Franken erhalten. Von den TOP 100 Schweizer Startups 2016 starteten 54 ihre Unternehmerkarriere bei Venture Kick. 2017 wird Venture Kick 3.000.000 Franken an Startup Projekte vergeben, um die Schweizer Wissenschaft auf dem globalen Markt zu positionieren.