KOSTENLOSER APP-DOWNLOAD:

Scannen Sie dazu einfach mit Ihrem QR-Code Scanner die folgenden Codes und schon sind Sie
als Ersthelfer bestmöglich ausgestattet.
Sie können sie natürlich auch direkt aus dem App Store iTunes und für Android-Geräte im Google Play Store gratis herunterladen.

App_runterladen_Hamburg_schockt_gruenderfreunde

Wie funktioniert die APP?

1. Sobald Sie die App installiert und geöffnet haben, wird Ihr Standort in Sekunden geortet.
2. Sie haben jetzt die Möglichkeit einen Notruf abzusetzen oder das nächste verfügbare AED-Gerät in der Nähe anzeigen* zu lassen.
3. Des Weiteren werden Ihnen die wichtigsten und geeignetsten Erste Hilfe Maßnahmen in der gebotenen Kürze erklärt.

*Was ist ein AED Gerät?

Der „Automatisierte Externe Defibrillator (AED)“ – auch Schockgeber oder kurz Defi genannt  – ist ein kleines tragbares Gerät, das durch gezielte Stromstöße Herzrhythmusstörungen beenden kann. Durch seinen Einsatz besteht die Möglichkeit, beim plötzlichen Herzstillstand das Herzkammerflimmern zu stoppen und einen Impuls für die normale Herzaktivität zu geben.

Was genau ist HAMBURG SCHOCKT?

[embedplusvideo height=“400″ width=“600″ editlink=“http://bit.ly/IxFHoA“ standard=“http://www.youtube.com/v/DH8CO0ej1M8?fs=1″ vars=“ytid=DH8CO0ej1M8&width=600&height=400&start=&stop=&rs=w&hd=0&autoplay=0&react=1&chapters=&notes=“ id=“ep4704″ /]

HAMBURG SCHOCKT ist eine Initiative des ASB Hamburg (Arbeiter Samariter Bund)
gegen den plötzlichen Herztod – die Todesursache Nr. 1 in Deutschland!

Gestartet vor wenigen Tagen nimmt die Zahl der Befürwörter stündlich zu.

Jeder von uns kann jederzeit in die Situation kommen, den akuten Herzanfall eines Freundes, Nachbarn oder auch unbekannten Passanten mitzuerleben. Alleine im Großraum Hamburg trifft es nach Angaben des ASB rund 2000 Menschen im Jahr.
Hauptproblem: Kaum jemand weiß, wie er sich in einer solchen Situation zu verhalten hat. Das wollen und müssen wir ändern!

HAMBURG SCHOCKT hat sich zum Ziel gesetzt, die Soforthilfe beim plötzlichen Herzstillstand zu verbessern, denn in der Regel sind die ersten Minuten entscheidend. Bis die Rettungskräfte vor Ort sind, spielen Laien in der Wiederbelebung die lebenswichtige Rolle. Durch ihr schnelles Handeln: Herzdruckmassage und im Idealfall den Einsatz eines Automatisierten Externen Defibrillators (AED), kurz Defi genannt, ist ein Überleben ohne Folgeschäden möglich.

AED-Geräte sind selbsterklärend und dadurch für Jeden kinderleicht zu bedienen.
In Hamburg stehen sie bereits an vielen Orten zur Verfügung – nur wo?

Kern von HAMBURG SCHOCKT ist eine umfassende Datenbank,
in der alle im Großraum Hamburg verfügbaren AED-Geräte verzeichnet und auf einer Karte dargestellt sind.

Defi_Standorte_Hamburg_Schockt_gruenderfreunde

Damit HAMBURG SCHOCKT tatsächlich viele Leben retten kann, ist die Initiative auf die Unterstützung jedes Einzelnen angewiesen.

Sollten auch Sie einen AED besitzen so können Sie Ihn Hier direkt nachtragen lassen

Erste Hilfe Maßnahmen kann jeder – alles ist besser als nichts zu tun:

1. Bewusstsein prüfen!

Sprechen Sie die Person laut an: „Hören Sie mich?“
Schütteln Sie die Person an den Schultern: Keine Reaktion?
Machen Sie die Atemwege frei und kontrollieren Sie die Atmung: Sehen, fühlen und hören Sie maximal 10 Sekunden lang die Atmung.
Keine Atmung oder Schnappatmung?

2. Rufen Sie Hilfe

Rufen Sie die 112 an oder veranlassen eine andere Person zum Notruf 112, um den Rettungsdienst zu alarmieren und lassen Sie so schnell wie möglich einen AED holen (wenn verfügbar), während Sie mit den Basismaßnahmen zur Wiederbelebung beginnen.

3. Drücken Sie fest und schnell

Beginnen Sie sofort mit der Herzdruckmassage.
Machen Sie den Brustkorb frei. Legen Sie den Ballen Ihrer Hand auf die Mitte der Brust, den Ballen der anderen Hand darüber. Verschränken Sie die Finger. Halten Sie die Arme gerade und gehen Sie mit den Schultern über den Druckpunkt, so können Sie viel Kraft ausüben. Drücken Sie das Brustbein ca. 5-6 cm nach unten. Drücken Sie 100 bis 120mal pro Minute.

4. Hören Sie nicht auf, bis Hilfe kommt!

Mund-zu-Mund-Beatmung im Verhältnis 30 Herzdruckmassagen zu 2 Beatmungen durchführen.
Wenn AED vorhanden, dann AED einsetzen, sonst 30 Herzdruckmassagen im Wechsel mit 2 Beatmungen.

5. AED einsetzen

Bis zur Einsatzfähigkeit des AED sind Basismaßnahmen durchzuführen.
Nach Einsetzen des Gerätes wird der Anwender durch laute Sprechansagen zum jeweils nächsten Handlungsschritt aufgefordert.

Mit diesem kleinen  Auffrischungs-Kurs verabschiede ich mich ins Wochenende,

Herzlichst,

Dennis Weidner