In Las Vegas beginnt heute die CES, eine gigantische Messe für Consumer Electronics, wo praktisch alle Unternehmen vor Ort sind, die irgendwie mit moderner Technologie zu tun haben. Die Gründerfreunde picken diese Woche einige besonders interessante Neuheiten heraus und starten mit zwei völlig unterschiedlichen App-gesteuerten Erfindungen.

Auf der CES (Consumer Electronics Show), die vom 6. bis 9. Januar in der Zockermetropole Las Vegas stattfindet, wird in diversen Kategorien ein Innovation Award verliehen. In der Sparte „Wireless Handset Accessoires“ gibt es zwei Preisträger, die wir heute vorstellen:

Noke: Vorhängeschloss mit App

Noke ist eine Kurzform für „no key“, also „kein Schlüssel“ und fasst die Geschäftsidee der Firma FŪZ Designs  in kürzester Form zusammen. Schlüssel sind lästig, sie nehmen Platz weg in Hand- oder Hosentasche und können leicht verlorengehen. Bei Fahrradschlössern sind Zahlenkombinationen eine Alternative, doch dafür muss man sich schon wieder mindestens vier Ziffern merken, neben all den PIN-Codes und Ähnlichem. Warum also nicht ein Vorhängeschloss per Smartphone öffenen und schließen, dachten sich die Amerikaner David Gengler und Cameron Gibbs und entwickelten Noke. Das besteht zum einen aus dem eigentlichen Schloss, das sich äußerlich kaum von den üblichen Modellen unterscheidet, nur dass es eben kein Schlüsselloch besitzt. Und zum anderen aus einer App, die für iOS und Android programmiert wurde.

Noke_am_Fahrrad

Diese App laden sich die Nutzer herunter, und damit ist die Arbeit auch schon erledigt. Für die weitere Verwendung muss man das Smartphone noch nicht einmal aus der Tasche oder Jacke holen. Es genügt, den Bügel des Schlosses zu drücken, und Noke sucht automatisch per Bluetooth die korrspondierende App. Ist die nahe genug, öffnet sich das Schloss. Dieser Automatismus kann aus Sicherheitsgründen auch deaktiviert werden, um die Funktionen selbst per Smartphone zu steuern. Außerdem besteht die Möglichkeit, den Zugriff auf das Schloss temporär mit anderen zu teilen und sich anzeigen zu lassen, wer wann Noke benutzt hat. Und falls das Smartphone seinen Geist aufgeben haben oder die Batterie leer sein sollte, kann man das Schloss auch mit einer Art Morsecode, „Quick-Klick“ genannt, per Hand öffnen. Dafür muss man sich allerdings doch wieder etwas merken.

Die Entwicklung von Noke begann Anfang 2014 und dauerte ein halbes Jahr, bis FŪZ Designs im August das Projekt auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter vorstellte und ein Startkapital von 100.000 Dollar anstrebte. Es wurden schnell über 650.000, und die heiße Phase mit Praxistests und Produktoptimierungen konnte beginnen. Die Auszeichnung auf der CES ist ein vorläufiger Höhepunkt für Noke, das vorraussichlich in den kommenden Wochen zumindest auf den amerikanischen Markt kommen wird.

iHealth Align: Blutzuckermessgerät mit App

Menschen mit Diabetes sind es schon lange gewohnt, ihren Blutzuckerspiegel selbst zu messen und dabei auf immer handlichere und komfortablere Geräte zurückgreifen zu können. Die Firma iHealth Lab Inc. aus Kalifornien verkündet nun, das kleinste und handlichste Glucometer entwickelt zu haben: iHealth Align. Das Gerät kann direkt in die Kopfhörerbuchse des Smartphones gesteckt werden und zeigt die Messergebnisse sofort auf dem Display an.

iHealthDie dazugehörige App, die für Apple und Android zur Verfügung steht, bietet zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten, zum Beispiel die Erstellungen von Statistiken für einen Zeitraum von bis zu 90 Tagen oder ein Tagebuch, in das Mahlzeiten und andere wichtige Fakten eingetragen werden können. Natürlich kann sich der Patient per App auch mit dem behandelnden Arzt vernetzen, so dass dieser jederzeit über den Gesundheitszustand informiert ist.

iHealth ist ein Unternehmen, das schon einige Zeit mit Gesundheitsprodukten wie Blutdruckmessgeräten, Körperwaagen und Gadgets für die Fitness am Markt ist, auch in Europa. Bisher ist iHealth Align, gerade auf der CES preisgekrönt, nur in den USA erhältlich, ein ähnliches, etwas größeres Gerät auch hierzulande.