Ab heute, Mittwoch, den 14. Januar können sich Spielentwickler, Publisher, Schüler und Studenten für den Deutschen Computerspielpreis (DCP) bewerben, den das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur sowie die beiden Branchenverbände BIU und GAME ins Leben gerufen haben. Eingabeschluss ist der 8. Februar. In insgesamt 14 Kategorien werden Preisträger gesucht.

Die Kategorien und Dotierungen des DCP 2015 in der Übersicht:

  •  Bestes deutsches Spiel (75.000 Euro)
  •  Bestes Nachwuchskonzept (60.000 Euro, Verteilung: 1. Platz
  • 30.000 Euro, 2. Platz 20.000 Euro, 3. Platz 10.000 Euro)
  •  Bestes Kinderspiel (50.000 Euro)
  •  Bestes Jugendspiel (50.000 Euro)
  •  Beste Innovation (30.000 Euro)
  •  Beste Inszenierung (30.000 Euro)
  •  Bestes Serious Game (30.000 Euro)
  •  Bestes mobiles Spiel (30.000 Euro)
  •  Bestes Gamedesign (30.000 Euro)
  •  Publikumspreis
  •  Bestes Internationales Spiel
  •  Bestes Internationales Multiplayer-Spiel
  •  Beste Internationale neue Spielwelt
  •  Sonderpreis der Jury

Zugelassen sind nicht nur Spiele, die im Jahr 2014 erschienen sind, sondern auch solche, die bis zum 30. Juni 2015 veröffentlicht werden. Alle weiteren Teilnahmebedingungen finden sich auf der Homepage des DCP. Die Verleihung findet dann am 21. April in Berlin statt, im Zusammenhang mit der International Games Week vom 21. bis zum 26. April.

Foto oben: Thorsten Unger (Geschäftsführer GAME), Dorothee Bär (Parlamentarische Staatssekretärin BMVI), Maximilian Schenk (Geschäftsführer BIU), Peter Tscherne (Geschäftsführer Stiftung Digitale Spielekultur) bei Ihrer Präsentation in Berlin

DCP2015_Logo
Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und die Branchenverbände BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e.V. und GAME Bundesverband der deutschen Games-Branche e.V. vergeben, unterstützt durch die Stiftung Digitale Spielekultur, den Deutschen Computerspielpreis (DCP). Auf der Grundlage unabhängiger Entscheidungen von Fachund Hauptjurys wird die Entwicklung qualitativ hochwertiger, innovativer sowie kulturell und pädagogisch wertvoller Computer- und Videospiele „Made in Germany“ gefördert. Ein weiteres wichtiges Kriterium, das über die Prämierung entscheidet, ist zudem Spielspaß. Der DCP wird ab 2015 erstmals in bis zu 14 Kategorien vergeben, um der Vielfalt von Computerspielen gerecht zu werden. Neu dabei sind der Publikumspreis und drei internationale Kategorien. Die Preisgelder werden je zur Hälfte vom BMVI und den Branchenverbänden zur Verfügung gestellt.