Eine tolle Geschäftsidee zu haben reicht in der Regel nicht aus. Menschen und speziell potenzielle Käufer müssen davon erfahren und überzeugt werden. Wer sein Startup bekannt machen, Kunden gewinnen und sein Produkt oder seine Dienstleistung verkaufen möchte, kommt heute um das Internet und einen guten Webauftritt nicht mehr herum. Konkret bedeutet das, dass die Webseite gefunden werden und die Antwort auf eine Frage liefern muss.

Die Antwort auf die Frage „Wie und wo suchen wir im Internet“ kennen wir alle: Wir googeln und suchen nach einer Webseite, die uns die gewünschten Informationen liefert. Folglich ist es klar, dass die eigene Webseite bei Google gefunden und für Google optimiert werden muss.

SEO (search engine optimization = Suchmaschinenoptimierung) ist ein weitreichendes Feld, das sowohl auf dem Gebiet der Onpage-Optimierung als auch auf dem Gebiet der Offpage-Optimierung ganze Bücher, tagelange Seminare und Webseiten füllt. Klar ist mittlerweile auch, dass es einer ganzheitlichen SEO-Strategie bedarf, SEO bereits bei der Website-Konzeption berücksichtigt werden sollte, „Content King ist“, der Google-Algorithmus eine äußerst komplexe und intransparente Sache ist und SEO-Erfolge Zeit und Durchhaltevermögen brauchen. Eine neue Website über Nacht auf Platz 1 der organischen Suchergebnisse bei Google zu bekommen, ist quasi nicht möglich. Es gibt jedoch eine Reihe erfolgskritischer Kernfaktoren, die jede Website erfüllen sollte. Nachfolgend werden fünf ausgewählte „Quick Wins“ vorgestellt, die helfen von Suchmaschinen (besser) gefunden zu werden und mehr Besucher zu erhalten:

1. Onpage-SEO
Entscheidend ist guter Inhalt! Damit einher gehen eine Reihe relevanter Faktoren, die recht schnell erarbeitet und umgesetzt werden können. Hierzu gehören:

  • Klarer Fokus auf spezifische Keywords und Suchanfragen: Bei welcher Suchanfrage soll meine Seite als Sucherergebnis angezeigt werden
  • Verwendung des Keywords sowie von Synonymen im Text, URL, Title-Tag, Description-Tag, Alt-Tag, Bildnamen, Bildunterschrift und Headlines
  • Einsatz von Gliederungselementen: wie z.B. Zwischenüberschriften oder Listen

Es gilt stets zu beachten, dass kein Keyword Stuffing betrieben wird. Oben genannte Punkte berücksichtigen, aber nicht für Suchmaschinen schreiben. Das hilft!

2. Suchmaschinen-Crawling
Die Lesbarkeit der Website für Suchmaschinen ist äußerst wichtig. Um dem Suchmaschinen-Crawler beim Auslesen der Webseite gezielte Informationen zu liefern, sollten alle Seiten mit einem aussagekräftigen Title- und Description-Tag ausgestattet werden. Der Title-Tag informiert kurz und knapp über den Inhalt der Seite. Jede Seite sollte einen einzigartigen Title-Tag besitzen. Der Description-Tag fungiert als Zusammenfassung der Seite. Sämtliche Bilder, PDF-Dateien, Videos und interne Links sollten mit einem passenden Title- und Alt-Tag ausgestattet werden. Mit der robots.txt lassen sich Inhalte der Website abschirmen, die von der Suchmaschine nicht indexiert werden sollen. Äußerst sinnvoll z.B. für Seiten die sich noch im Aufbau befinden. Eine gute Heading- und interne Verlinkungsstruktur erleichtert es den Crawlern, sich auf einer Seite schnell zurechtzufinden und alle Inhalte zu erreichen.

3. Strukturierung mit XML-Sitemaps
Durch XML-Sitemaps (Liste der URLs einer Website mit ein paar weiterführenden Meta-Informationen: <changefreq>, <priority>, <lastmod>) erhalten Crawler direkt einen Überblick. Damit Sitemaps richtig verarbeitet werden können, sind bestimmte Spezifikationen einzuhalten: http://www.sitemaps.org/de/protocol.html. Damit die Sitemap gefunden wird, sollte sie in der robots.txt stehen und mit dem Google Webmaster-Tools eingereicht werden.

4. Einsatz Google Webmaster-Tool
Google stellt ein kostenloses Tool für Webmaster zur Verfügung, welches bei der Interaktion der Website mit Google hilft und nützliche Informationen liefert. Nach erfolgter Verifizierung können mit dem Google Webmaster-Tool folgende wichtige Punkte bearbeitet und analysiert werden:

  • Überprüfung der Server-Erreichbarkeit für Google
  • Erhalt von Indexierungsdetails der Domain
  • Überprüfung der robots.txt
  • Einreichung und Überprüfung von Sitemaps
  • Spezifizierung der bevorzugten Domain
  • Informationen über bestehende Probleme mit dem Title- und Description-Tag
  • Konfiguration von Sitelinks
  • Analyse eingehender Verlinkungen
  • Auswertung von Crawling-Problemen, wie z.B. die Anzeige von „Broken Links“
  • Anzeige von Suchbegriffen, zu denen die Webseite bereits gefunden wird

Ebenfalls sinnvoll im Hinblick auf Informationen über Besucher und deren Verhalten auf der Webseite ist der Einsatz von Google Analytics. Aber Vorsicht: Es gilt, den Einsatz von Google Analytics datenschutzkonform zu gestalten.

5. Social SEO
Gut gepflegte, aussagekräftige Firmenprofile auf Social Media Plattformen, Likes, Shares, Follower, etc. helfen, nicht nur wegen der Backlinks, auch im Rahmen von SEO weiter. Neben Facebook ist es sinnvoll, dass Start-ups auch auf weiteren Social Media Plattformen, wie z.B. Google+, Twitter, Youtube, XING, LinkedIn, Pinterest oder Instagram, vertreten und aktiv sind. Welche Plattformen letzten Endes sinnvoll sind, gilt es basierend auf den festgelegten Zielen, vorhandenen Ressourcen und den Vorlieben der Zielgruppe zu entscheiden.

Diese fünf Punkte stellen lediglich ein paar erste Maßnahmen dar, die es um weitere zu ergänzen gilt. Besonders wichtig ist die sog. Offpage-Optimierung. Auch wenn sich SEO ständig weiterentwickelt und sich die Relevanz bestimmter Maßnahmen und Faktoren ändert, vermittelt dieses von Google veröffentlichte Youtube-Video „SEO for startups in under 10 minutes“ eine Reihe wichtiger SEO-Grundlagen.

Florian_Breier

Über den Autor
Florian Breier ist Geschäftsführer des Heidelberger Start-up-Unternehmens BOOKyourPRESENT GmbH. Vor BOOKyourPRESENT arbeitete er als Online Marketing Manager und SEO-Experte für ein internationales, mittelständisches Consulting-Unternehmen.