Was braucht man, um mit seinem Startup erfolgreich zu sein? Benjamin Patock, Gründer des Zigarren-Onlinehändlers Noblego, erzählt von den Herausforderungen in dieser speziellen Branche und wie er darauf kam, gerade darin Fuß fassen zu wollen.

Eines Abends sinnierte Benjamin Patock über mögliche neue Geschäftsideen. Er war und ist begeisterter Zigarrenraucher und sah schnell, dass im Online-Zigarrenhandel in Deutschland einiges an Potenzial steckt. Sein Plan: mit einem professionell aufgestellten Onlineshop, detaillierten Fotos und gutem Kundenservice den Zigarrenmarkt erobern. Gerade der letztgenannte Punkt nämlich wird zwar im stationären Zigarrenhandel großgeschrieben, von Wettbewerbern im Onlinehandel aber oft vernachlässigt.

patock

               Benjamin Patock, Gründer von Noblego

Als Standort für das neue Unternehmen setzte der aus Frankfurt stammende Patock von Anfang an auf Berlin. Hauptgründe dafür: ein gutes Netzwerk aus anderen Gründern, Business Angels, Venture-Capital-Gebern und ein großer Pool an gut ausgebildeten potenziellen Mitarbeitern. Auch lockte Berlin damals wie heute mit niedrigen Lebenshaltungskosten und günstigen Büroflächen, gerade im Vergleich zu anderen deutschen Großstädten wie Köln oder München.

Die Herausforderung bestand für das frisch gegründete Unternehmen darin, den Namen „Noblego“ ins Bewusstsein der Zigarre rauchenden Öffentlichkeit zu rücken. Eine große Schwierigkeit dabei: Zigarrenwerbung ist in Deutschland außerhalb von Branchenmagazinen verboten (Infos dazu hier), und die Preise sind staatlich geregelt. Es dürfen außerdem weder Produktbündel mit Preisvorteilen geschnürt noch Skonti oder Rabatte gewährt werden. Selbst die Beigabe von Werbeartikeln ist nicht gestattet, sofern diese einen materiellen Wert haben. An dieser Stelle kam Patock sein Know-how im Bereich Onlinemarketing zugute.

noblego.de

Screenshot der Webseite von Noblego

Google ist die einzig skalierbare Werbeplattform für Zigarren – dank herausragendem Content und effektiver Online-Marketing-Maßnahmen finden Kunden Noblego im Netz problemlos. Um potenzielle Neukunden zu locken und ihnen das Unternehmen sympathisch zu machen, verzichtete Patock im ersten Geschäftsjahr komplett auf Versandkosten. Der Zigarrenversand erfolgt täglich, sodass Kunden ihre Produkte immer schnell geliefert bekommen. Neulinge in der Welt der Zigarren können sich zudem umfassend auf der Webseite informieren, den Kundenservice anrufen oder Noblego bei Facebook folgen.

Der Blog des Unternehmens berichtet immer wieder von Aktionen und Zigarrennews, im Glossar werden grundlegende Fragen zur Herstellung, Aufbewahrung und Verwendung von Zigarren geklärt. Darüber hinaus finden in unregelmäßigen Abständen in und um Berlin vom Unternehmenorganisierte Zigarrenevents statt, teils sogar mit Branchengrößen wie Zigarrenproduzent Antonio Gomez von La Flor Dominicana. Solche Events stärken die Kundenbindung und ermöglichen es Zigarrenfreunden, Patock und sein Team in entspannter Atmosphäre kennenzulernen.

Inzwischen hat sich Noblego in der Branche einen Namen gemacht und gut am Markt positioniert. Als nächste Herausforderung sieht Patock den Umzug in neue Büro- und Lagerräume, nach denen derzeit eifrig gesucht wird. Ein großer Traum für die Zukunft: eine unternehmenseigene kleine Zigarrenlounge innerhalb der neuen Räumlichkeiten. Das Fachsimpeln über Zigarren ist und bleibt schließlich ein großer Bestandteil der Aficionado-Kultur und würde ideal zum Geschäftsmodell von Noblego passen, bei dem die Zufriedenheit der Kunden stets an erster Stelle steht.