Mister Spex, ein Online-Shop für Brillen, konnte in 2014 erneut stark wachsen und seinen Umsatz auf rund
65 Millionen Euro steigern; das ist ein Zuwachs von 38 % gegenüber dem Vorjahr. Gleichzeitig war das Berliner Startup im vergangenen Jahr erstmals in der Lage, schwarze Zahlen schreiben.  Und Mister Spex hat in 2015 noch einiges vor.

Für die weitere europaweite Expansion steht Mister Spex eine Investitionssumme von 32 Mio. Euro zur Verfügung (wir berichteten). Ein Teil dieser unter anderen von Goldmann Sachs zur Verfügung gestellten Mittel wurde inzwischen für die Expansion in Skandinavien genutzt: Der norwegische Kontaktlinsen-Onlineshop Lensit.no gehört ab sofort ebenfalls zum Unternehmen. Mitte 2013 hatte man bereits die schwedischen Online-Eyewear-Shops Lensstore und Loveyewear gekauft; damit ist Mister Spex jetzt der zweitgrößte Online-Optiker in Skandinavien. „Wir freuen uns, dass wir unseren Wachstumskurs auch 2014 weiter fortsetzen und unsere Position als europäischer Marktführer in der Online-Optik mit mittlerweile 1,5 Millionen Kunden ausbauen konnten“, läßt sich Gründer und Geschäftsführer Dirk Graber in der heutigen Pressemitteilung zitieren.

Für 2015 peilt Mister Spex außerdem den Ausbau der hauseigenen Logistik und des Netzwerks mit Optikern vor Ort an. Derzeit kooperiert der Brillenversender bereits mit 500 Partnern in Deutschland und Österreich. „So bekommen unsere Kunden den Rundum-Service, den sie beim Kauf einer Brille benötigen“, führt Mirko Caspar aus, zweiter Geschäftsführer von Mister Spex. „Zum einen bieten unsere Partneroptiker Sehtests und Brillenanpassungen an. Zum anderen gibt es bei uns im Shop das größte sofort verfügbare Markenbrillensortiment zum fairen Preis. Wir sind somit optimal aufgestellt, um auch in diesem Jahr weiter zu wachsen und den Online-Brillenkauf in Europa nachhaltig zu stärken.“ Für dieses Jahr steht erneut ein mittleres zweistelliges Wachstum auf dem Plan.

Bild oben: „Brillenanprobe“ per Internet mit Mister Spex