Das Vergleichsportal Netzsieger hat sechs der beliebtesten Premium-Security-Suiten für PC, Mac, Smartphone und Tablet unter die Lupe genommen und das Ergebnisin einer Pressemitteilung verkündet: Die namhaften Systemwächter – allen voran Bitdefender und Kaspersky – punkten mit leistungsstarken Virenscannern, bei Ausstattung und Support gibt es hingegen deutliche Unterschiede.

IT-Studien schlagen Alarm: Trotz aller Aufklärungskampagnen ist ungeschützter Internetverkehr nach wie vor weit verbreitet. Erstaunlich, bedenkt man doch, dass die Warnrufe vor den unsichtbaren Netzbedrohungen seit Jahren zunehmend lauter durch die Presselandschaft schallen. Und die Sorge ist berechtigt, da Cyberkriminelle immer raffiniertere Varianten von Viren, Trojanern, Rootkits und Co. entwickeln. Wer also regelmäßig durch das Internet surft, braucht dringend eine solide Sicherheitssoftware.

Das Testergebnis
Bitdefender und Kaspersky, die Superstars im Bereich Internet-Sicherheitssoftware, lieferten sich in allen Testkategorien (Sicherheit, Premium-Features, Leistung, Usability und Support) ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen: Mit einem hauchdünnen Vorsprung ging Bitdefender mit einer Gesamtpunktzahl von 4,86 Punkten als Gesamtsieger aus dem Vergleichstest hervor, dicht gefolgt von Kaspersky (4,85 von 5 Punkten). Ausschlaggebend war letztlich die bessere Bedienbarkeit mit dem einsteigerfreundlichen Autopiloten und dem moderneren Design. Aber: Der Leistungssieger ist die Total-Security-Suite von Kaspersky, da sie von allen Produkten die höchste Kompatibilität mit verschiedenen Betriebssystemen (Windows, Mac, Android, iOS und Windows Phone) aufweist.
screenshot
Symantec landete mit seinem neuen Sicherheitspaket Norton auf einem gutenen dritten Rang. McAfee und Avira schafften es trotz einer konkurrenzfähigen Leistung nicht auf das Siegertreppchen und reihen sich auf den Rängen vier und fünf auf. Weiter wurde beim Test relativ deutlich: Kostenlose Anti-Virenprogramme können nur bedingt überzeugen: Sie bieten lediglich einen nackten Basisschutz, der deutlich weniger zuverlässig ausfällt als das, was kostenpflichtige Vollversionen können.

Allerdings weisen auch Bezahlprogramme deutliche Leistungsunterschiede auf. Neben dem Kernschutz sind gerade bei Premium-Softwares auch die Zusatz-Features interessant. Jedes Programm der Top 3 bietet zahlreiche Extras, die den Privatsphärenschutz auch an der Peripherie abdichten und die Systemleistung verbessern. Die etwas kleineren Premium-Pakete von McAfee und Avira halten hier nicht mit: Auf Funktionen wie Onlinespeicher, Verschlüsselung oder Passwortmanager muss der Nutzer verzichten.

In puncto Support setzen Kaspersky und Avira Maßstäbe. Beide Hersteller bieten ihren Kunden einen mehrsprachigen Service per Telefon, Chat und E-Mail. Außerdem warten ihre Webseiten mit zahlreichen Hilfe-zur-Selbsthilfe-Rubriken auf, die eine Vielzahl von nützlichen Tipps und Anleitungen enthalten. McAfee All Access ist das teuerste Programm im Vergleich. Allerdings rechtfertigt die Software ihren Preis durch die unbegrenzte Gerätelizenz, die dem Nutzer erlaubt, beliebig viele Systeme zu schützen.

Tipp: Wer auf der Suche nach dem passenden Sicherheitsprogramm ist und für den perfekten Schutz teilweise tief in die Tasche greifen muss, hat viele Kriterien gegeneinander abzuwägen. Dabei sind Eigenschaften wie Bedienerfreundlichkeit und Funktionsumfang auch eine Frage der persönlichen Vorliebe bzw. des eigenen Bedarfs. Das wissen auch die Anbieter und kommen ihren Kunden entgegen: Alle Schutzsoftwares aus dem Netzsieger-Vergleichstest sind als kostenlose 30-tägige Testversionen verfügbar. Netzsieger rät, vor dem Kauf verschiedene Varianten unverbindlich auszuprobieren. Hier ist der ausführliche Testbericht.