Fernsehen, wann es uns die Programmplaner vorschreiben? Das ist schon lange out, spätestens, seit es im Internet viele Möglichkeiten gibt, die Lieblingssendungen zeitversetzt zu schauen, legal und kostenlos. Doch wie finde ich den Film oder die Serie, die mich gerade interessiert? Das Bremer Startup Stream Search gehört zu den Anbietern, die den nötigen Durchblick verschaffen wollen.

Stream Search bietet kostenlosen und legalen Zugriff auf tausende Filme, TV-Serien und Live-Streams. Monatlich besuchen ca. 215.000 Nutzer die Webseite, derzeit verzeichnet die Datenbank mehr als 500.000 Streams. Gefiltert werden kann nach Sprache, Genre oder Quelle, eine Suchfunktion erleichtert das Auffinden bestimmter Inhalte. „Stream Search bietet unkompliziert Zugriff auf eine ganze Menge kostenlosen Content im Netz. Den findet man zwar auch über andere Wege, Stream Search lädt jedoch zum bequemen Stöbern und Entdecken ein,“ fasst Chip in einem Testbericht zusammen. Auch heute.de hatte die Bremer schon auf dem Schirm und merkt an: „Verschiedene Videoportale wie myvideo.de oder clipfish.de und auch einige Mediatheken durchsucht Stream Search.“

S2 Ablaufneu

 Grafik: So stellt Stream Search sein Programm zusammen

Gestartet wurde Stream Search bereits im April 2009. Wie es dazu kam und was für die Zukunft geplant ist, verriet uns Mitgründer Andreas Sobing im Kurzinterview.

Wer hat das Startup ins Leben gerufen und wie habt Ihr Gründer zueinander gefunden?

Gegründet habe ich das Startup zusammen mit Markus Ochmann, einem langjährigen Schulfreund von mir. Uns haben schon früher eine Gründerleidenschaft sowie nerdige Tech-Entwicklungen verbunden. Da wir beide gerne Onlinestreams unserer Serien oder Filme on demand schauen, war uns das Thema ziemlich schnell klar.

Wie hat Euch dazu bewogen, die Idee in die Tat umzusetzen?

In Deutschland fehlte es an einfachen und zentralen Plattformen für Online-Medien. Dieses Problem wollten wir lösen! Viele User wissen von den Angeboten gar nichts und sind überrascht, was alles im Netz zu finden wird. Es gibt allein mehr als 1400 Web TV-Angebote, wie aus einer Studie von Goldmedia hervorgeht. Da kann man leicht den Überblick verlieren.

Welche Unternehmen zählst Du zu deiner schärfsten Konkurrenz?

WerStreamt.es aufgrund der Berichtserstattung, sendungverpasst.de sowie Glotzdirekt.

Wie lautet Dein Alleinstellungsmerkmal gegenüber diesen?

Wir haben im Gegensatz zu den meisten Anbietern nicht nur eine Sparte wie Filme oder Serien, sondern vielfältige Medienthemen wie Dokus, Radio oder auch Games. Zusätzlich geht es uns wirklich darum, unseren Usern kostenlose Inhalte anzubieten.

Wie wurde beziehungsweise wird das Startup finanziert?

Bis jetzt sind wir komplett eigenfinanziert. Wir wollen jetzt aber den nächsten Schritt machen und weiter wachsen mithilfe der passenden Investoren.

Welche Ziele verfolgt Ihr mit Eurem Startup in den nächsten zwölf Monaten?

Wir arbeiten am Ausbau der jetzigen Kategorien sowie daran, neue Themengebiete zu erschließen. Dann steht die Internationalisierung mit Österreich und der Schweiz auf dem Programm, sowie verstärktes Marketing zur Erhöhung des Bekanntheitsgrades.