Diese Woche war der Mobile World Congress (MWC)  in Barcelona das beherrschende Thema für alle Technikfreaks, was sich auch in unserer Presseschau mit Berichten unter anderem über die neuen Smartphones von Samsung und HTC widerspiegelt. Außerdem: Eine gefährliche Browserlücke gefährdet die Netzsicherheit.

Der MWC schlug diese Woche Millionen von Fans der Digitalwelt in ihren Bann. Dass es dabei aber nicht immer aufregend zuging, berichtet der Stern. Demnach hatte sich das stundenlange Warten auf eine Diskussionsrunde mit Mark Zuckerberg nicht gelohnt:  Auf Twitter finden sich Fotos von eingeschlafenen Zuhörern…

Die Erwartungen erfüllt hat da schon eher das neue Flaggschiff von Samsung. Das Galaxy  S6 (Bild unten) wurde  zusammen mit dem Galaxy S6 Edge in Barcelona offiziell vorgestellt. Es glänzt dank seiner Glasrückseite nebst Metallrahmen vor allem mit einer hochwertigen Haptik und Verarbeitungsqualität, schreibt Giga.de in einem Testbericht und verrät weitere Details.

samsung-galaxy-s6-neuEbenfalls mit Spannung erwartet wurde as HTC One M9, das sich laut connect im ersten Test als edel designtes Top-Smartphone erweist. Wie schon die Vorgänger ist das M9 eine der schicksten iPhone-Alternative für Android-Fans.

Das Sony Xperia Z4 Tablet ist größer als das iPad Air 2 aber noch einmal 50 Gramm leichter. Die netzwelt näherte sich dem wasserfesten Android-Tablet in einem ersten Test unter Messebedingungen und war durchaus angetan.

Was muss die perfekte Smartwatch können? Wie soll sie aussehen? In Barcelona stellen Huawei, LG und Pebble drei Konzepte vor – kurz vor dem Verkaufsstart der Apple Watch. Die Zeit war dabei.

Wenn es nach den Netzwerkherstellern auf dem Mobile World Congress in Barcelona geht, ist der Mobilfunkstandard 5G die goldene Zukunft. Und sie soll schon bald Wirklichkeit werden, vermeldet die FAZ.

Weg vom MWC und hin zu einem weniger erfreulichen Thema: Experten warnen vor einer erheblichen Lücke in Browsern auf Apple- und Google-Geräten. Die Gefahr besteht, weil amerikanische Firmen jahrelang viel zu unsichere Software ins Ausland exportiert haben – auf Anweisung der Regierung, veröffentlichte Spiegel Online  am Mittwoch. Am Freitag folgte der Nachschlag: Die Sicherheitslücke „Freak“ gefährdet mehr Nutzer als zunächst angenommen. Außer Android- und Apple-Geräten sind auch Windows-Rechner betroffen.

Zum Schluss der Presseschau Tipps vom manager magazin für alle, die Karriere im Silicon Valley machen möchten: Wie Marissa Mayer und Mark Zuckerberg Talente finden.