Uber hat es nicht leicht; nicht nur Politik und Verwaltung bremsen den Fahrdienstleister aus, auch Konkurrent Hailo glaubt, es besser zu machen. Außerdem in der Presseschau: mit Windeln an die Börse, mit Whatsapp telefonieren, mit Yahoo in die Krise und einiges mehr. Und Google mischt sowieso überall mit.

Uber hat die Taxi-Industrie weltweit aufgeschreckt. Gegenüber der Schweizer Handelszeitung erklärt der Chef vom Konkurrenten Hailo (Bild oben: Hailo-Taxi in London), wie er die Branche revolutionieren will – und warum er besser ist als Uber. Unterdessen versucht der amerikanische Fahrdienstvermittler angesichts massiver Widerstände in vielen Mitgliedsländern der EU nun über Brüssel, seine Präsenz auf dem europäischen Kontinent auszudehnen. Laut manager magazin sieht das Unternehmen einen Umschwung im Europageschäft.

Webseiten, die nicht auch auf die Nutzung mit Smartphones und Tablets ausgerichtet sind, sind seit Dienstag wohl schlechter zu finden. Google rankt die Seiten niedriger  – zumindest bei der Suche von Mobilgeräten aus, vermeldet Spiegel Online.

Elmar Mock, der Mit-Erfinder der Swatch, sieht die Apple Watch als Bedrohung für die traditionelle Uhrenindustrie. Im Interview mit der Wirtschaftswoche fordert er eine konzertierte Aktion von Schweizern und Japanern gegen Apple.

Kampagnen auf Facebook, Twitter und Co. können nach hinten losgehen. Doch Firmen, die mit Social-Media-Pannen geschickt umgehen, können am Ende als Gewinner dastehen – wie zwei aktuelle Fälle zeigen, die impulse dokumentiert.

Gewinneinbruch, Anzeigenschwund und unzufriedene Investoren: Knapp drei Jahre nach ihrem Start als Yahoo-Chefin muss Marissa Mayer schwache Quartalszahlen erklären, schreibt Spiegel Online

Windel-Logo-neuSeit Donnerstag wirbt windeln.de für seine Aktien. Der Babyausstatter will Mütter an sich binden und deshalb bald mehr verkaufen als nur Windeln. Auf das große Geschäft hofft das Unternehmen indessen fern von Deutschland, berichtet das Handelsblatt.

Der Chatdienst Whatsapp führt seine Telefonie-Funktion nun auch für das Betriebssystem iOS ein. Die Qualität von Gesprächen übers Internet schwankt und hängt stark von der Geschwindigkeit der Datenverbindung ab. Voice-Call-Dienste sind sehr populär, manche Mobilfunkanbieter sehen dadurch ihr Geschäft bedroht, schreibt die Süddeutsche Zeitung. Und auch Google verkauft jetzt einen eigenen Mobilfunktarif. Sein Project Fi setzt etablierte Provider unter Druck. In Deutschland kann das Modell aber nicht funktionieren, klärt die Zeit auf.

Zum Abschluss der Woche und unserer Presseschau haben die großen amerikanischen Internetkonzerne ihre Quartalszahlen vorgelegt. Versandhändler Amazon schreibt wieder rote Zahlen,, hat aber Erfolg mit dem Cloud-Geschäft, Microsoft überrascht die Analysten, Google bleibt hinter den Erwartungen zurück, bilanziert die FAZ.