Die Presseschau diese Woche schon am Donnerstag und unter anderem mit folgenden Themen: die Lieblingsapps der Chinesen, Twitters enttäuschende Quartalszahlen, viel Geld für Journalismus und größenwahsinnige Konzerne. Google ist fast immer dabei.

Andere Länder, andere Apps: In Deutschland ist auf vielen Telefonen WhatsApp, MyTaxi oder die Facebook-App installiert. User in China nutzen ganz andere Dienste. Spiegel Online stellt die beliebtesten vor.

Google, die Erste: Das amerikanische Internetunternehmen und führende europäische Zeitungshäuser, darunter die FAZ, gehen einen Pakt für den Journalismus ein. Es soll um Technologie und Innovation gehen. Google legt dafür einen Fonds von 150 Millionen Euro auf.

Die Quartalszahlen von Twitter schlugen ein wie eine Bombe. Nicht nur, weil sie unter den Erwartungen liegen, sondern weil sie auch vor Börsenschluss durchsickerten. Die Aktie sackte 18 Prozent durch, berichtet die Wirtschaftswoche.

Logo_justSPENT_Android

Die Süddeutsche Zeitung porträtiert Philipp Glöckler, der als einer der Vorreiter der Share Economy galt. Seine App zum Teilen aber musste er aufgeben, weil keiner mitmachte – jetzt will er mit der App Just spent Konsum kontrollieren statt radikal minimieren (Bild oben: Firmenlogo).

Ein globales Fahrdienstmonopol, ein Webanschluss als Menschenrecht, das iCar und die Pille fürs ewige Leben: Schnappen Kaliforniens Tech-Visionäre jetzt über? Fragt das manager magazin und stellt fest: Mit ihrem vielen Geld und ihrem Größenwahn provozieren sie einen brandgefährlichen Boom an den Finanzmärkten. Google gehört natürlich auch dazu.

Schluss mit Online-Geständnissen: Nach nur 16 Monaten wird die Ausplauder-App Secret eingestellt. Konkurrent Whisper hat gerade die Marke von zehn Millionen aktiven Nutzer geknackt, vermeldet Spiegel Online.

Google wirbelt die Suchergebnisse durcheinander: Ein Update des Algorithmus bestraft Websites, die nicht für Smartphones optimiert sind. Zu den Verlierern zählen das Online-Netzwerk Xing und die Drogeriekette dm, bilanziert das Handelsblatt.

Lange nichts über Google gelesen? Einen Bericht hat diese Presseschau noch: Wer den Browser Chrome benutzt, schwebt derzeit in Gefahr, zum Opfer eines Cyberangriffs zu werden. Wer mit dem Browser weiterhin sicher surfen möchte, sollte möglichst schnell auf die aktuellste Version aktualisieren. FOCUS Online erklärt, wie man an das Update kommt.