Manche Menschen sammeln Kugelschreiber und freuen sich über jedes mit einem Werbeaufdruck versehene neue Exemplar. Die meisten würden sich aber noch viel mehr über einen wirklich originelles Geschenk freuen. Um ihnen gerecht zu werden, gibt es dayzzi, die Plattform für zielgruppengerechte Werbeartikel.

Das Angebot an Werbeartikeln ist riesig und entsprechend unübersichtlich. Entsprechend groß ist tatsächlich die Gefahr, dass es am Ende tatsächlich auf den berüchtigten Kugelschreiber hinausläuft, denn den kann man ja irgendwie immer gebrauchen. Wer als Unternehmen aber wirklich Eindruck bei Kunden hinterlassen möchte, sollte sich allerdings schon etwas mehr einfallen lassen. Das hat bisher viel Zeit und Mühe gekostet, doch mit dem ursprünglich in der Schweiz gegründeten Startup dayzzi steht inzwischen ein Partner zur Verfügung, der die Suche nach dem perfekten Werbeartikel ganz einfach macht. Wie das funktioniert, erklären folgendes Video und im Interview Pascal Ritter, Geschäftsführer von dayzzi Deutschland.

Wer hat dayzzi gegründet?

Dayzzi wurde von André Rebsamen und Beat Ritschard in der Schweiz ins Leben gerufen. Beide Gründer hatten zuvor bereits viele Jahre zusammengearbeitet.

Was war die Motivation für die Gründung?

Der Markt für Werbeartikel ist ein attraktiver Nischenmarkt, der von einer großen Zahl von Anbietern besetzt ist. Der typische Verkaufsprozess in diesem B2B-Markt stützt sich auf einen sehr aufwändigen persönlichen Verkauf und ist von den Prozessabläufen und –kosten her gesehen sowohl für Käufer als auch Lieferanten ineffizient. Die Digital Natives werden mit ihrem Einzug in den Entscheidungsprozess oder Beschaffungsmarkt den Handel mit Werbemitteln in Zukunft verändern. Die Kanalisierung der Informationsflut über eine rasche, zielführende Eingabe der Projektvorgaben ist für die Entwicklung des Werbeartikelmarktes die richtige Lösung. Hinzu kommt, dass noch kein Vermittlungsportal für Werbeartikel existiert.

Wer sind die wichtigsten Mitbewerber von dayzzi?

Wir haben keine direkten Konkurrenten, da unser Empfehlungsprozess-Algorithmus einmalig ist. Außerdem gibt es noch keine Vermittlungsplattform für Werbeartikel. Damit verbunden gibt es auch kein Preisvergleichsportal. Mit diesen Alleinstellungsmerkmalen haben wir keine Konkurrenten.

RitterFoto links: dayzzi-Geschäftsführer Pascal Ritter

Wie genau funktioniert dayzzi?

Unsere neuartige, wissenschaftlich entwickelte Vermittlerplattform empfiehlt kostenlos den richtigen Werbeartikel, der dem Unternehmen, den Zielgruppen und dem Projekt des Kunden entspricht. Dayzzi funktioniert ganz simpel. Die Kunden beantworten lediglich einige Fragen, und dayzzi zeigt sofort passende Empfehlungen an. Anschließend können die besten Werbeartikel bei qualifizierten Werbeartikelhändlern ausgeschrieben werden, und innerhalb von zwei Arbeitstagen liegen konkrete Offerten vor, die auf einen Blick untereinander verglichen werden können. Somit bestellen die Käufer ihre Werbeartikel zum marktgerechten Preis.

Uns ist es in Zusammenarbeit mit dem Institut für Angewandte Simulation der Züricher Hochschule für Angewandte Wissenschaften und dem Institut für Marketing der Uni St. Gallen gelungen, unser Fachwissen in einen Algorithmus zu integrieren und ein lernfähiges System zu entwickeln. Dadurch berechnet die Maschine aus unzähligen Möglichkeiten den richtigen Werbeartikel, genau zugeschnitten auf die Bedürfnisse des Kunden.

Wie wurde dayzzi finanziert?

Zu einem wurde dayzzi mit der Hilfe von Investoren finanziert. Außerdem wurde die Entwicklung des Algorithmus von der Kommission für Technologie und Innovation gefördert.

Welche sind die Ziele für die nächsten zwölf Monate?

In den nächsten zwölf Monaten möchten wir ins in dem Werbeartikelmarkt etablieren. Es ist unser Ziel, dass wir unseren Bekanntheitsgrad steigern, so dass wir die zentrale Vermittlungsplattform für Werbeartikel werden.