Augmented Reality, also die Einblendung von digitalen Elementen in die reale Welt, wird richtig groß. Das meint nicht nur Apple-Chef Tim Cook. Die Anwendungsmöglichkeiten sind fast unbegrenzt, auch das Golfspiel lässt sich damit verbessern, dank des Trainingssystems von PuttView. Dafür gab letzte Woche sogar einen Preis bei Europas größter Augmented Realitiy-Messe in Berlin.

Seit Mai dieses Jahres wird das Augmented Reality-Trainingssystem PuttView von Golfspielern und Trainern eingesetzt. Bei der Augmented World Expo Europe (AWE Europe), der führenden Fachmesse in Europa zu diesem Thema, konnte die Lösung des Hamburger Startups Viewlicity GmbH nun die Fachwelt überzeugen und wurde mit Auggie Award „Best in Show“ ausgezeichnet – als einziger Preisträger des Abends.

Die Realität mit Informationen des alltäglichen Lebens zu erweitern (genau das bedeutet „Augmented Reality“) ist schon lange keine Zukunftsvision mehr: Mit Hilfe von Beamern oder auf den transparenten Displays von Spezialbrillen können dem Nutzer Informationen direkt im Sichtfeld angezeigt werden. „Interessant sind Augmented Reality-Lösungen insbesondere für Bereiche, bei denen die Wahrnehmung und kognitive Verarbeitung durch Visualisierungen gezielt unterstützt werden und der Mensch die Hände für andere Tätigkeiten frei haben muss“, erläutert Frank Steinicke, Professor für Mensch-Computer-Interaktion am Fachbereich Informatik an der Universität Hamburg und Sprecher bei der AWE Europe.

Genau dies ist im Golfsport, genauer gesagt beim Putten, der Fall. Auf Grund der Neigung des Platzes rollt der Golfball die letzten Meter bis zum Loch nur selten auf einer geraden Linie. „In der Regel folgt der Ball einer Kurve, die der Spieler nur mit viel Erfahrung und Training erahnen kann“, erklärt der Hobbygolfer und Viewlicity-Gründer Christoph Pregizer. Und genau hierbei hilft PuttView.

_98b3431
PuttView gewinnt bei der AWE Europe 2016

Das System berechnet die ideale Puttlinie in Echtzeit und zeigt diese mittels eines auf den Boden gerichteten Beamers direkt auf dem Grün an. Zur Bedienung des Systems wurde eine speziell an die Bedürfnisse von Golftrainern angepasste Tablet-App entwickelt. Der zweite Viewlicity Gründer Lukas Posniak ist überzeugt: „PuttView ist mehr als nur die Anzeige einer Linie, PuttView schafft eine visuelle Schnittstelle zum Spieler“. Es gibt sogar eine Paintfunktion, mit der Trainer beliebige Handskizzen vom Tablet auf das Grün projizieren können.

Die Indoor-Version von PuttView ist seit Mai auf dem Markt und wird bereits in der Golf Lounge Hamburg und der Leadbetter Akademie im Golf Club Velbert bei Düsseldorf für das Golftraining genutzt. Das PuttView-Team arbeitet jedoch auch an einer Lösung für die Nutzung auf dem Golfplatz: Die Outdoor-Version nutzt für die Visualisierung eine Augmented Reality Brille. Ein Prototyp auf Microsoft‘s HoloLens wurde auf der AWE Europe in Berlin vorgestellt.

Die Messe hat ihren Ursprung im Silicon Valley in den USA. Am 18. und 19. Oktober hat sie zum ersten Mal auch in Europa stattgefunden. Ori Inbar, Gründer und CEO des Messeveranstalters AugmentedReality.ORG, ist überzeugt: „Mit PuttView kann jeder auch ohne Erfahrung im Golf ein guter Putter werden – einfach dem super intuitiven User Interface folgen und spielen“.

Über Viewlicity und PuttView

Den Wunsch, ein eigenes Unternehmen zu gründen, hatten Lukas Posniak und Christoph Pregizer schon während ihres gemeinsamen MBA-Programms am Pariser Collège des Ingénieurs im Jahr 2011, die Idee für PuttView entstand jedoch erst circa zwei Jahre später. Im Mai 2015 begann die Entwicklung von PuttView in enger Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Frank Steinicke, Leiter des Arbeitsbereichs Mensch-Computer-Interaktion der Universität Hamburg im Rahmen eines EXIST-Gründerstipendiums.

puttview_erweiteretes_team
Das erweiterte Team von PuttView

Zahlreiche Auszeichnungen und Förderungen belegen den innovativen Ansatz von PuttView, wie der Gewinn des Hamburg Innovation Awards in der Kategorie Idee im Jahr 2015, die Förderung durch ein Gründerstipendium des Bundesministeriums für Wirtschaft und der Europäischen Union in den Jahren 2015/2016, die InnoRampUp-Förderung der Hamburgischen Investitions- und Förderbank 2016/2017 und zuletzt der Gewinn des Auggie Awards im Oktober 2016.

Die Viewlicity GmbH wurde unter der Leitung von Lukas Posniak und Christoph Pregizer im Oktober 2015 gegründet. Der Firmenname – zusammengesetzt aus den englischen Begriffen „view“ und „simplicity“ – unterstreicht den Fokus auf Anwendungen im Bereich Visualisierung und Lernen. Als erstes Produkt wurde PuttView Indoor im April 2016 der Öffentlichkeit präsentiert, PuttView Outdoor soll 2017 folgen.