Es muss nicht immer alles mit allem vernetzt werden. Auch Produkte, die keine kleinen Computer sind und nicht per App bedient werden, können durchaus innovativ sein. Ein Beispiel ist das Fahrradschloss tex-lock aus Leipzig, für das gerade eine Crowdfunding-Kampagne läuft.

Jeder, der sein Fahrrad sichern möchte, kennt das Problem: klassische Fahrradschlösser sind schwer, schlecht zu handhaben und nicht gerade eine Zierde. Alle Radfahrer, ob Stadtradler, Mountainbiker oder Rennfahrer, können heutzutage aus den neuesten und modernsten Technologien, Hightech-Materialien und den schönsten Designs wählen. Für die Sicherheit ihres geliebten Fortbewegungsmittels oder Sportgeräts sind sie jedoch auf unhandliche, schwere Stahlkonstruktionen angewiesen.

Das innovative Fahrradschloss tex–lock besteht aus textilen Hightech-Materialien, die ihre Funktion schon in der Automobil- und Raumfahrtindustrie bewiesen haben. Seine mehrlagige Konstruktion bietet ein funktionales Innenleben, wodurch tex—lock gegen die klassischen Angriffsmethoden mit Feuer, Schnitt- und Schlagwerkzeugen gefeit ist. Die Außenhaut aus schmutzabweisendem Material bietet viele Designmöglichkeiten und eine angenehme Haptik.

Das tex–lock Fahrradschloss besteht aus einem mehrlagigen Seil, das nur 350 Gramm pro Meter auf die Waage bringt, eigens entwickelten Stahlösen mit Kunststoffummantelung und einem Vorhängeschloss. Dadurch klappert oder kratzt tex–lock nicht und ist sehr flexibel und praktisch im Gebrauch.

Um das Fahrradschloss noch schneller voranzubringen, läuft inzwischen eine Crowdfunding-Kampagne auf Kickstarter. Außerdem ist tex—lock Finalist beim ISPO BRANDNEW AWARD. Die ISPO ist die weltweit größte Fachmesse für den Sportbereich, die noch bis zum 8. Februar in München statt findet. Dort ist ein persönliches Kennenlernen von Schloss und Team in Halle B5 am Stand BN23 möglich.

Über tex-lock
Katja Käseberg, Alexandra Baum und Suse Brand sind tex-lock

Die Texlock GmbH ist ein Technologie-Startup aus Leipzig/Sachsen. Die Gründerinnen Alexandra Baum, Suse Brand und Katja Käseberg entwickeln seit mehr als zwei Jahren ihr innovatives Fahrradschloss. Die Geschäftsführerin Alexandra Baum und die Leiterin der Produktentwicklung Suse Brand kommen aus der Textilbranche und verfügen über entsprechendes Know-how, zudem verfügen sie über ein umfangreiches interdisziplinäres Netzwerk. Alexandra bringt ausserdem 13 Jahre Erfahrung als selbstständige Unternehmerin mit. Vertriebsleiterin Katja Käseberg komplettiert das Trio mit ihrem guten Gespür für Markt und Kunden.