Ein Traum soll jetzt bald wahr werden: SpaceX, das Raumfahrtunternehmen von Elon Musk, bereitet zwei Touristen zu einer Reise um den Mond vor. Außerdem in der Presseschau: Innovationen vom Mobile World Congress, die ausgefallensten Pitches, der Börsengang von Snapchat und vieles mehr.

Im kommenden Jahr soll der Traum von Elon Musk Wirklichkeit werden: Sein Raumfahrtunternehmen SpaceX schickt zwei Touristen auf eine Reise rund um den Mond. Sie bereiten sich bereits mit Tests auf das Abenteuer vor, berichtet das Handelsblatt.

Die Schlacht um den Platz der künstlichen Intelligenz auf den Smartphones hat begonnen. Google gibt nun seinen Assistant für alle Android-Geräte frei. Aber was bedeutet das für Amazons Alexa? Fragt die Welt.

Wer beleidigt, bedroht oder belästigt andere auf Twitter? Bisher wartet das Netzwerk auf Nutzerhinweise, um diese Frage zu beantworten. Künftig will Twitter per Software Trolle suchen und unschädlich machen, schreibt der Spiegel.

Snapchat Logo Foto Kommunikation
Snapchat Logo

Auch im Spiegel: Der Messenger-Dienst Snapchat hat einen fulminanten Börsenstart hingelegt. Anleger rissen sich um die Aktie. Doch das Unternehmen hat bisher noch keinen Dollar verdient. Droht die nächste Tech-Blase?

So sieht Fortschritt aus: Sony verwandelt Tische in Touchscreens, ein Chiphersteller will Akkus in wenigen Minuten laden und Zahnbürsten sollen künftig intelligent sein. Die Zeit hat sich beim Mobile World Congress umgeschaut.

Auch die Süddeutsche Zeitung war da und hat festgestellt: Alle reden über 5G. Mit der fünften Generation mobiler Datenübertragung sollen Internetgeschwindigkeiten von bis zu 20 GB pro Sekunde möglich werden. Die Technik soll 2020 starten und gilt als Voraussetzung für selbstfahrende Autos und andere Anwendungen des Internets der Dinge.

Im Boxring, im Eisloch oder singend – um beim Präsentieren der Geschäftsidee unter den Konkurrenten hervorzustechen, greifen manche Startups zu ungewöhnlichen Mitteln. Die verrücktesten Gründer-Pitches hat impulse zusammengestellt.

Mehrere Dax-Konzerne nutzen die Plattform des Bonner Startups LeanIX zum IT-Management. Nun wollen die Bonner in den USA durchstarten. Eine Exklusivmeldung der Wirtschaftswoche.

Wer im Gründungsradar des Stifterverbands gut abschneidet, gilt als ausgezeichnete Adresse. Denn Absolventen dieser Unis gründen besonders viele Startups. Auch bekannte Unternehmen sind so schon entstanden, hat die FAZ herausgefunden.

Bild ganz oben: Szene aus dem Stummfilmklassiker „Le voyage dans la lune“