Seit „Die Höhle der Löwen“ sind die Würste von Grillido, nun ja, in aller Munde. Jetzt gab es sogar den Deutschen Gründerpreis. Eine Meldung für unsere Presseschau, genau wie die vom endgültigen Rückzug des Uber-Chefs, den jetzt wirklich kommenen Börsengang von Delivery Hero und viele andere.

Gesunde Würstchen, ergonomische Taschen und Trampolins kämpften diese Woche um den Deutschen Gründerpreis in der Startup-Kategorie. Am Ende setzte sich Grillido durch, bekannt aus „Die Höhle der Löwen“. Mehr dazu in der Wirtschaftswoche.

Der Einzelhandel rüstet im Kampf mit dem Internet auf – und will die Kunden mittels Videotechnik und Handydaten durchleuchten. Die EU will das erlauben, eine Mehrheit der Deutschen ist jedoch gegen solches Tracking, weiß der Spiegel.

Oneplus bringt ein neues Mobiltelefon auf den Markt. Es soll das können, was die Großen können – aber nur die Hälfte kosten. Kann das gelingen? Die Süddeutsche Zeitung gibt eine Antwort.

Der tiefe Fall des Travis Kalanick

Travis Kalanick hat den umstrittenen Fahrtenvermittler Uber erst groß gemacht und dann in eine tiefe Krise gestürzt. Was bedeutet sein Rücktritt für das Unternehmen? Eine Analyse der FAZ.

Die Aktien von Delivery Hero sind wenige Tage vor dem geplanten Börsengang Ende Juni gefragt: Gut eine Stunde nach dem Beginn der Zeichnungsfrist lagen bereits ausreichend Kaufaufträge vor, um das Orderbuch für die Papiere des Essens-Lieferdienstes einmal zu füllen, berichtet das manager magazin.

Stuntman, Unternehmer und Juror der Gründershow „Höhle der Löwen“: Jochen Schweizer ist einer der größten Erlebnisgeschenke-Anbieter in Deutschland. Jetzt sichert sich Fernsehriese Pro Sieben Sat 1 die Mehrheit an Schweizers Firma, schreibt das Handelsblatt.

Spezielle Abteilungen, angeheuerte Exspione und „Fight Club“-Poster im Labor: Wie Apple, Google und Facebook intern gegen Leaks kämpfen, hat die Zeit recherchiert.

Foto ganz oben: Deutscher Gründerpreis