Roadshow zum Hessischen Gründerpreis 2019in Wetzlar, Alsfeld, Fulda, Heppenheim

Eine gute Idee alleine garantiert nicht den Erfolg eines Startup. Sie ist zentral für die Unternehmensgründung, aber viele Gründerinnen und Gründer fokussieren zu sehr auf ihre Geschäftsidee und vergessen das Beiwerk. Krankenversicherung, Öffentlichkeitsarbeit – das klingt in den Ohren begeisterter Unternehmensgründer nicht so aufregend wie die Verwirklichung ihrer Träume. Trotzdem muss es getan werden, denn zu viele junge Unternehmen scheitern nicht an der Umsetzung ihrer eigentlichen Idee, sondern am Beiwerk.

Umfassende Informationen, kompakt und kostenfrei

Deshalb veranstaltet der Hessische Gründerpreis im Mai, unterstützt von lokalen Partnern, dem Informationshörfunkprogramm des Hessischen Rundfunks hr-iNFO und der Techniker Krankenkasse, die Roadshow „Sichtbarkeit & Sicherheit – Von Gründern für Gründer“. In kompakter Form gibt es dort binnen zweieinhalb Stunden Informationen zu den Rahmenbedingungen einer Gründung, Erfahrungsberichte erfolgreicher Gründerinnen und Gründer sowie Anregungen zur öffentlichen Kommunikation (Marketing, Social Media, Pressearbeit). Im Anschluss an die jeweils 15 Minuten dauernden Präsentationen ist ausreichend Zeit für ein Speednetworking und ein zwangloses Get-together. Die Veranstaltungen sind kostenfrei für Besucher, eine Anmeldung ist aber erforderlich unter https://hessischer-gruenderpreis.de/roadshow/

Die Termine in der Übersicht:

Wetzlar, 20. Mai, 18 Uhr, IHK Lahn-Dill

Alsfeld, 21. Mai, 18 Uhr, Ceka GmbH

Fulda, 23. Mai, 19 Uhr, ITZ

Heppenheim, 27. Mai, 18 Uhr, Viniversum der Bergsträßer Winzer eG

Hessischer Gründerpreis

Der Hessische Gründerpreis wird in vier Kategorien verliehen. 2002 von der KIZ gGmbH in Offenbach gegründet, wird er vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen sowie mit europäischen Mitteln aus dem Fonds für regionale Entwicklung EFRE gefördert. 2019 findet der Hessische Gründerpreis in Wetzlar statt. Schirmherr ist der Hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir.