AoTerra versorgt Immobilien mit Heizenergie & Warmwasser durch Nutzung der Abwärme von Servern, die ansonsten kostspielig heruntergekühlt werden müssten. Durch das deutsche Startup entsteht so eine leistungsstarke, dezentrale Cloudlösung. Mehr zu AoTerra und dem Heizen mit Servern lest ihr im folgenden Artikel.

AoTerra verbindet zwei bisher voneinander getrennte Märkte, den Heizungsmarkt und den boomenden Cloud-Computing Markt. Dabei greift das Dresdener Startup auf die dadurch entstehenden ökonomischen und ökologischen Potentiale zu. Denn mit AoHeat wird die Abwärme von Servern genutzt, um sowohl private, als auch gewerbliche Immobilien komplett mit Heizenergie und Warmwasser zu versorgen. AoHeat fungiert dabei als Heizung und Serverschrank. Diese AoHeat-Server-Heizsysteme werden online vernetzt, dadurch entsteht nach und nach eine dezentrales Rechenzentrum, welches die Basis für die leistungsstarke Cloud-Dienstleistungen AoCloud von AoTerra darstellt. Durch die Dezentralisierung und dem doppelten Nutzen stellt dieses System die energieeffezienteste und kostengünstige Variante am Markt da.

Das Startup aus Deutschland nutzt Server als Heizung und hat für diese Innovation bereits eine Million Euro per Crowdfunding gesammelt, die Idee überzeugt. Für den Erwerb eines AoHeat-Serverschranks muss man ca. 12.000 Euro aufbringen, was jedoch preislich vergleichbar mit bekannten Heizungslösungen ist. Wenn sich also Bauträger und Besitzer von energieffizienten Immobilien – die Zielgruppe von AoTerra –  für den Kauf dieses Produkts entscheiden, übernimmt AoTerra die Kosten für den Ökostrom der Server sowie die Wartung, und das für einen Zeitraum von 15 Jahren. Diese Laufzeit wird vertraglich festgehalten. Man zahlt also rund 12.000 Euro für 15 Jahre Strom und Warmwasser, kein schlechter Deal.

Das Dresdener Startup wurde im Oktober 2012 von Dr. Jens Struckmeier, René Marcel Schretzmann und Prof. Dr. Christof Fetzer gegründet und steigerte seine Mitarbeiteranzahl von anfänglich fünf auf nun insgesamt 34 Personen. Für das laufende Jahr hat man es sich zum Ziel gesetzt, 100 solcher Heizsysteme unter die Leute zu bringen.

AoTerra nutzt Server als Heizung und schafft so eine Win-Win-Situation für alle Seiten. Weitere Infos erhaltet ihr aoterra.de.