Das Startup Rawlemon erzeugt mit einer Glaskugel Strom aus Sonnen- und Mondlicht. Klingt verrückt, stimmt aber: Das Unternehmen könnte eine ganze Branche revolutionieren.

%CODE5%

Eine Glaskugel steht für Zukunft und Visionen, ziemlich passend also zum Startup Rawlemon. Gründer des Unternehmens ist Architekt André Brößel, diesem schwebt auch eine Vision für die Zukunft vor: Er möchte die Energiebranche revolutionieren.

Seine Firma Rawlemon hat ihren Sitz in Barcelona und zeigt sich für die Entwicklung von futuristischen Sonnenkollektoren verantwortlich, die nicht flach und kantig sind, wie die bisher Bekannten. Es handelt sich bei diesen Sonnenkollektoren um runde Glaskugeln, die wie seine Vorgänger ebenfalls Licht zu Strom machen.

SONY DSC

Diese futuristischen mit Flüssigkeit gefüllten Glaskugeln sind durchsichtig und sammeln Lichtstrahlen ein wie große Linsen. Die Lichtstrahlen treffen im Brennpunkt um das zig-tausendfach verstärkt ein, wie stark genau hängt letztendlich vom Durchmesser der Kugel ab. Fotovoltaik-Zellen und wärmebetriebene Minigeneratoren wandeln die Energie in Strom um.
Doch diese „Glas-Sphären“ funktionieren nicht nur bei Sonnenschein, sondern auch bei Dunkelheit oder wolkigem Himmel. Wenn die Sonne ihren Dienst getan hat, machen sich die Glaskugeln das Mondlicht zu Nutze und verwandeln dieses in elektrische Energie.

%CODE2%

Die Glaskugeln von Rawlemon sollen zwei große Vorteile gegenüber der traditionellen Methode haben: Durch die Beschaffenheit des Sonnenkollektors in Form einer Kugel wird das Licht gebündelt. Somit soll der Strom konstanter und effizienter geliefert werden.
Außerdem soll der Winkel zur Sonne bzw. zum Mond immer optimal eingestellt sein, dank der eigens entwickelten Schwenktechnik. Was sicherlich auch ein wichtiger Aspekt ist: die Optik. Denn die Glaskugeln des spanischen Unternehmens können sich wirklich sehen lassen und sorgen für einen gewissen Charme.

Zur Zeit sammelt das Startup über die Crowdfunding-Plattform indiegogo finanzielle Mittel, damit aus den Visionen auch Realität wird. Bei noch acht verbleibenden Tagen der aktuellen Crowdfunding-Kampagne wurde das Ziel von 120.000 US-Dollar bereits übertroffen.

indiegogo

Die Crowd ist also überzeugt vom Konzept von Rawlemon, wie auch die Redaktion von Gruenderfreunde.de