Bruno, Buddy, Eve und Casper – das sind nicht die Helden einer Kinderserie oder die beliebtesten Hundenamen, sondern Matratzen und Matratzenunternehmen. Auch das Startup Emma tummelt sich in einem Geschäftsbereich, wo Vor- als Markennamen anscheinend Pflicht sind.

Und das ziemlich erfolgreich: Die Emma Matratzen GmbH ist nach eigenen Angaben mit 60 % Marktanteil die Nummer 1 im deutschen Markt für One-Fits-All-Matratzen und hat mit 1.000 verkauften Matratzen pro Woche gerade eine Schallmauer durchbrochen. Das erst im Jahr 2015 gegründete Unternehmen hat eine Matratze entwickelt, die in ihrem Aufbau aus hochwertigen, druckentlastenden Materialien so konzipiert ist, dass jeder Mensch zwischen 50 und 130 Kilogramm Körpergewicht hervorragend darauf schläft. Dafür haben die Entwickler des Unternehmens weltweit die besten Matratzen analysiert und anhand der Ergebnisse den Aufbau von Emma konzipiert.

„Ob eine Matratze perfekt ist, weiß man nicht nach 30 Minuten Testliegen in einem Laden, sondern wenn man mindestens 4 Wochen zuhause darauf geschlafen hat“, sagt Max Laarmann, der das Unternehmen 2015 gegründet hat. „Keiner braucht die Qual der Wahl zwischen hunderten Matratzenmodellen. Wir wollten eine Matratze für jeden. Es ist dabei egal, welcher Schlaftyp oder welche Liegeposition. Besonders wichtig: Mit Preisen von 359 bis 799 Euro für verschiedene Größen bieten wir beste Qualität für den besten Preis.“

Durch die inzwischen hohen Stückzahlen und den direkten Vertrieb ohne Zwischenhändler über die Webseite kann Emma zu einem attraktiven Preis angeboten werden. Und wer mit seiner Emma nicht zufrieden ist, kann sie zudem kostenlos innerhalb einer Testzeit von 100 Tagen abholen lassen und bekommt sein Geld komplett zurück. „Die minimale Abholquote spricht für sich“, so Laarmann. 95 % der Kunden behalten die Matratze.

emma-foundersMax Laarmann und Markus Ott, die Gründer von Emma

In Deutschland werden pro Jahr Matratzen im Wert 1,5 Milliarden Euro verkauft, für rund 100 Millionen Euro davon online. Der Markt für One-Fits-All-Matratzen liegt derzeit bei 30 Millionen Euro, Tendenz stark steigend. Laarmann: „Dass unser Erfolg dem Wettbewerb nicht verborgen bleibt, ist klar. Jeder neue Player ist willkommen, weil damit One-Fits-All-Matratzen nicht nur bekannter werden, sondern auch ein Wettbewerb der Materialien und Ideen entsteht.“

Das Produkt: Emmas Basis ist ein stützender Kaltschaum mit einer viscoelastischen, druckverteilenden Schicht darüber. Die atmungsaktive und druckentlastende Hypersoftauflage sorgt für den idealen Abschluss des mehrschichtigen Aufbaus. Das offenporige Material ermöglicht eine ausgezeichnete Luftzirkulation und sorgt für eine hervorragende Körperanpassung und Druckentlastung. Der 3-lagige, progressive Aufbau ist der Kern des Erfolgs und führt zur optimalen Entlastung beziehungsweise Stützung jedes Körpers. Emmas Schaumstoff wird komplett in Deutschland hergestellt und konfektioniert. Der Bezug wird von einem der angesehensten europäischen Hersteller nach strengsten Qualitätskriterien produziert, ist abnehm- und waschbar und unterstützt durch seine Klimahohlfaser den Temperaturausgleich.

Bild ganz oben: obs/Emma Matratzen GmbH