In diesem Jahr häufen sich die Pleiten durch Crowdfunding unterstützter Startups. Steht dieses Finanzierungsmodell jetzt grundsätzlich auf der Kippe? Das ist ein Thema der aktuellen Presseschau. Außerdem: Neues von Amazon, Deezer, der Deutschen Bahn und vieles mehr.

Nach zuletzt einigen Millionenpleiten sorgte das Crowdinvesting für viele Negativschlagzeilen. Jetzt wehrt sich Companisto-Chef Tamo Zwinge im Interview mit t3n gegen die Kritik an der Finanzierungsform.

Bislang war der Online-Riese Amazon der Schrecken aller stationären Händler. Doch das könnte sich nun ändern: Zum ersten Mal arbeitet der Versandhändler jetzt mit lokalen Geschäften zusammen, berichtet das Handelsblatt.

Na, schon den Multikopter mit feuerfesten Kontaktdaten nachgerüstet? Wenn nicht, dann wird es Zeit, denn ab sofort gilt die neue Drohnenverordnung. Die wichtigsten Änderungen erklärt die Zeit.

Streamingdienst als Plattenfirma? Deezer will Musiker jetzt selbst populär machen. Der Plattform stehen dafür einige Mechanismen zur Verfügung. Die Starthilfe kann sich durchaus für beide Seiten lohnen, meint die Welt.

Programme wie Trello oder Slack können die Arbeit in Teams extrem effizient machen. Nicht nur für Mitarbeiter an verschiedenen Standorten sind sie ein Segen. Welches Collaboration-Tool kann was? Impulse ist der Frage nachgegangen.

Wer E-Mails mit unbekannten Word-Dateien im Anhang erhält, sollte vorsichtig sein. Kriminelle versuchen derzeit, eine gefährliche Lücke in Microsofts Textverarbeitungs-Software auszunutzen. Nutzer sollten Windows Office jetzt updaten, rät der Spiegel.

Apple arbeitet an der Entwicklung von Sensoren zur Behandlung von Diabetes. Dazu habe der Konzern ein Team biomedizinischer Techniker zusammengestellt, die in der Nähe der Unternehmenszentrale in Palo Alto arbeiten sollten, schreibt das manager magazin und beruft sich dabei auf den Fernsehsender CNBC.

Die Deutsche Bahn wählt Startups für sein neues Programm aus. Dabei blickt das Unternehmen jetzt auch über den Verkehr auf der Schiene heraus, schreibt die Wirtschaftswoche.

Bild ganz oben: Companisto-Geschäftsführer Tamo Zwinge (Quelle: Companisto)

Weitere spannende Artikel