Der zweite Demo-Day von Accelerator Frankfurt war ein Erfolg!

Accelerator Frankfurt hat erfolgreich seine zweite Welle abgeschlossen. Die Startups Adjesty (Adtech, Israel), Aeroplan (Insurtech, Israel), AsiaFundManagers (Fintech, Deutschland)), EcoKraft (Fintech, Deutschland)), Norma (Cybersecurity, Korea), Smart Mile Solutions (Smart Cities, Niederlande) und Travel to Live (Traveltech, Kanada/Schweden) präsentierten sich am 13. Juli vor einem vollen Haus mit 200 Investoren und interessierten Teilhabern. Das Acceleration-Programm kondensiert zwei Jahre Arbeit in nur vier Monaten.

„Für einen Unternehmer ist Mut alleine nicht genug, man braucht auch 100% Hingabe“

Der Demo-Day begann mit einer Willkommensansprache von Ram Shoham, dem Gründer von Accelerator Frankfurt „Für einen Unternehmer ist Mut alleine nicht genug, man braucht auch 100% Hingabe“. In seiner Rede betonte er die Wichtigkeit von Sponsoren und Unterstützung für private Initiativen wie Accelerator Frankfurt, die das Ökosystem fördern. Beiten Burkhardt, D-fine, die firma, AtoBe und Ciklum sind die strategischen Partner des Accelerator-Frankfurt-Programms.

Der Demo-Day wurde von VABN und Taylor Wessing gesponsert. Vielen Dank an all unsere Sponsoren und Kooperationspartner. Der Abend wurde von Peter Hopwood moderiert, welcher im Laufe des Abends die Aufmerksamkeit des Publikums in seinem Bann hielt.

„Wir leben in einer Kultur des betrieblichen Managerialismus und der verlorenen Bestrebungen“.

Während der inspirierenden Keynote von Björn Weigel, dem Autor von „The Innovation Illusion“, stellte er folgendes fest: „Wir leben in einer Kultur des betrieblichen Managerialismus und der verlorenen Bestrebungen“. Innovation kommt nur selten von großen Unternehmen mit starren Strukturen und einem hohen Level an Bürokratie.

Die Zukunft sieht düster aus, seit die Globalisierung, grauer Kapitalismus und Reglementierungen macht es eine Herausforderung Investitionen in innovative Technologien zu bekommen. Eine Möglichkeit für Unternehmen, dies zu bewältigen und Innovationen zurückzubringen, ist mit Acceleratoren und innovativen Startups zusammenzuarbeiten.

„Frankfurt hat alles, was erforderlich ist, um zu einem internationalen B2B-Startup-Hub zu werden“
Frankfurt ist nicht nur ein zentraler Standort für den deutschen Banking-Sektor. „Frankfurt hat alles, was erforderlich ist, um zu einem internationalen B2B-Startup-Hub zu werden, besonders im Bereich FinTech.

Das Feedback von unseren Startups ist, dass die Nähe zu den Kunden und unser Mentoren-Netzwerk in Verbindung mit unser praxisorientiertes Programm, die Entwicklung von Startups deutlich beschleunigen.“, sagt Maria Pennanen, Mitbegründerin von Accelerator Frankfurt.
Das nächste Programm beginnt am 25. September 2017 und ist bereits offen für Online-Bewerbungen.

Über Accelerator Frankfurt:

Ein internationales Programm, das sich auf Business Development und die Gewährleistung der Investitionsbereitschaft von Startups konzentriert. Das viermonatige Programm bietet Startups Mentoring durch erfolgreiche Serienunternehmer, Coaching, Büroräume und professionelle Services an. Wir akzeptieren auch Web-Unternehmer, die bereits über die Ideenphase hinaus sind und das Potential haben, international zu skalieren. Das Programm konzentriert sich auf B2B-Startups, die primär aus den Bereichen FinTech, RegTech, InsureTech, Cybersecurity und Blockchain kommen.