Im vergangenen Jahr berichteten wir bereits über das italienische Startup GlassUp, nun macht die Konkurrenz für Google Glass als erstes nicht-britisches Unternehmen auf der internationalen Plattform Seedrs auf sich aufmerksam.

%CODE3%

Zahlreiche positive Reaktionen erhielt GlassUp bereits auf der CES 2014 in Las Vegas für die Augmented-Reality-Brille. Außerdem konnte das Startup mit Sitz in Modena bereits knapp 94.000 Euro bei der erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne auf IndieGoGo sammeln. Die Pre-Money-Bewertung von GlassUp beträgt 1.200.390 britische Pfund beziehungsweise 1.444.370 Euro. Nun ist das italienische Startup GlassUp mit der gleichnamigen Augmented-Realtity-Brille als erstes nicht-britisches Unternehmen auf der Plattform Seedrs gelistet. Via Crowdfunding möchte das GlassUp-Team das Eigenkapital um 7,69 Prozent beziehungsweise 100.000 britische Pfund (120.325 Euro) steigern. Technikbegeisterte können GlassUp hier auf Seedrs unterstützen: https://www.seedrs.com/startups/glassup

Mit dem Geld, was wir dank der zweiten Crowdfunding-Runde erhalten, können wir die Produktion der GlassUp-Brille vorantreiben und viele Ideen und Entwicklungen patentieren lassen„, erklärt Francesco Giartosio, CEO von GlassUp.

logo_glassup

Das GlassUp-Team um CEO Francesco Giartosio, CTO und Optik-Experte Gianluigi Tregnaghi und COO Andrea Tellarin entwickelt Augmented-Reality-Brillen, in denen Nachrichten unterschiedlicher Apps von mobilen Endgeräten via Bluetooth eingeblendet werden. Das Smartphone oder Tablet des Besitzers nutzt das rechte Brillenglas als zweites Display, um die gewünschten Informationen einzublenden. Das optische System, welches die Daten zum Auge übermittelt, setzt sich aus Display, Linse, Prisma und LEDs zusammen. Die Nachrichtenverarbeitung läuft über die Komponenten Batterie, Speicher, Low Energy Bluetooth und ein Touchpad, über welches der Anwender die Art und Menge der Daten im Display festlegen kann. Auf der GlassUp-Brille werden die Informationen als transparente Schriftzüge so in die Linse integriert, dass sie den Träger nicht bei der Sicht stören und er nicht zur Seite schielen muss.

Die Augmented-Reality-Brille kann bereits ab $299 (ca. 220 Euro) auf der GlassUp-Website vorbestellt werden. Ab September 2014 werden die Brillen voraussichtlich auf dem Markt erscheinen.

%CODE5%

Über GlassUp:
Im Herbst 2011 startete das GlassUp-Team um CEO Francesco Giartosio, CTO Gianluigi Tregnaghi, und COO Andrea Tellarin mit der Entwicklung der Datenbrille. Damit sollte es endlich möglich sein, alle Apps im Auge zu behalten, ohne ständig auf dem Smartphone nachsehen zu müssen. Der Anwender legt fest, von welcher App er Benachrichtigungen erhält. Die GlassUp-Brille zeigt Text-Nachrichten, Wegbeschreibungen, Übersetzungen und jede andere Information aus einer App direkt in der Linse an. GlassUp hat seine Technologie als Patent angemeldet. Der Unternehmenssitz des italienischen Startups liegt in Modena, im Nordosten Italiens, der führenden Region im weltweiten Brillenmarkt.