Instagram ist eine Erfolgsgeschichte, als App und als Webcommunity. Jetzt wurden ein neuer Meilenstein gesetzt und weitere Verbesserungen angekündigt. Die Gründerfreunde fassen zusammen.

gesetztGestern verkündete Kevin Systrom, CEO von Instagram, stolz die Zahl von mehr als 300 Millionen „Instagrammers“. Was vor vier Jahren mit dem Traum zweier Freunde begann, sei zu einer globalen Gemeinschaft geworden, die jeden Tag mehr als 70 Millionen Fotos und Videos miteinander teile. Instagram sei eine Heimat der Kreativität in all ihren Formen, ein Ort wo man alles finden könne, von Bildern des Nils (links) über den neuesten Look der Modemarke Herschel Supply (mitte) bis zu einem Blick in die Gedankenwelt der Popsängerin Taylor Swift (rechts).

NilHerschelTaylor Swift

Gegründet am 6. Oktober 2010, verwendeten die Instagram-App bereits im Dezember des selben Jahres über eine Million Nutzer. 2012 übernahm Facebook das Unternehmen, das sich jetzt auch im Internet etablierte. 2013 wurde die 100 Millionen User-Marke geknackt. Je mehr Instagram wuchs, desto unübersichtlicher wurde es naturgemäß. Daher hat man inzwischen die „Explore“-Seite verbessert, um leichter die Accounts und Bilder von Personen zu finden, die einen interessieren.

Doch wie kann man sicher sein, ob die Person wirklich diejenige ist, die sie vorgibt zu sein, oder nur ein Unbekannter, der sich im Netz mit einem berühmten Namen schmückt? Dafür hat Instagram einen Verifizierungsbutton für Stars, Sportler und Marken entwickelt, der es ermöglichen soll, die Wahren von den Falschen zu unterscheiden. Der Button ist für die nächsten Tage angekündigt, ebenso Aktionen, Instagram von Fake- und Spam-Accounts zu befreien. Zahlreiche dieser Accounts wurden bereits dauerhaft gelöscht.