Keine Schrauben, kein Werkzeug. Stattdessen hat das Berliner Onlinemöbel-Startup Pazls für sein flexibles Möbelsystem eine neue Verbindung entwickelt. Kleine Magnete lösen den Pazls Snap Verbindungsmechanismus aus, der patentiert ist und jüngst mit einem German Design Award ausgezeichnet wurde. Die Jury des begehrten Designpreises spricht von einem „genialen Verbindungssystem, das die Montage und Demontage von Möbeln revolutioniert“. 

Die Module des Pazls-Möbelsystems können in unzähligen Varianten zusammengesetzt werden – mit minimalem Aufwand. So zaubert der Kunde im Handumdrehen ein individuelles Sideboard, eine ganze Wohnwand oder verschiedene Beistellmöbel. Doch Pazls hat das System nicht nur entwickelt, um eine unkomplizierten Montage zu garantieren. Das Unternehmen hat den Anspruch, dass die Möbel jeglichen Anforderungen unserer Zeit gerecht werden, sich einfach mitnehmen und problemlos immer wieder anpassen lassen. 

pazl Start-up furniture Möbel 

Wohnungen und Büros mit Pazls flexibel einrichten 

Wenn Möbel angepasst werden sollen, bietet Pazls einen unschlagbaren Vorteil. Zum Beispiel nach einem Umzug. Ist die neue Wohnung geräumiger, kann das Regal statt in die Höhe in die Breite gebaut und nachträglich mit Türen und Schubladen versehen werden, sodass ein Sideboard entsteht. Oder das Regal wird zur schicken Wohnwand erweitert. Mit Pazls gehört es der Vergangenheit an, dass Möbel immer die gleiche Form haben müssen. Anpassungen sind so einfach wie nie zuvor. Ein weiteres Beispiel sind Büros. Arbeitsplätze sind heute nicht mehr so statisch wie früher. In Coworkingspaces oder in Startups ändern sich die Anforderungen ständig und es werden wandelbare oder mitwachsende Möbel benötigt. Einrichtung, die sich noch dazu mit wenigen Handgriffen superschnell aufbauen und anpassen lässt, bietet einen klaren Mehrwert. Wer einmal die Usability und die unbegrenzten Möglichkeiten erlebt hat, wird diese nicht mehr missen wollen.

Warum flexible Möbel immer wichtiger werden

Verschiedene Studien beschäftigen sich damit, wie wir in Zukunft wohnen werden. Das Zukunftsinstitut prognostiziert, dass sich die Raumnutzung noch stärker an Zonen orientieren wird und weniger an klassischen Raumdefinitionen. Wir benötigen flexible Arbeitszonen jenseits von Schreibtischen, mobile Unterhaltung jenseits vom Fernseher, möchten eventuell zu Hause Sport treiben. Gleichzeitig besitzen viele Menschen immer weniger Dinge, aber möchten das, was sie haben, effizient verstauen und organisieren. Dafür sind flexible Möbel perfekt geeignet, die sich an einen veränderten Bedarf immer wieder anpassen. Nicht nur in kleinen Wohnungen mit begrenztem Platzangebot erweist sich eine wandelbare Einrichtung als praktisch.

pazl Möbelsystem furniture

Individuell designen, einfach aufbauen, beliebig anpassen

Pazls macht es dem Kunden über die gesamte Customer Journey so einfach wie möglich. Wer sich eine neue Einrichtung zulegt, hat in der Regel einen konkreten Bedarf. Neben zahlreichen Designvorschlägen hat Pazls auch einen intuitiv bedienbaren Drag & Drop Konfigurator in den Onlinestore www.pazls.de eingebunden, mit dem die Möbel nach den individuellen Anforderungen gestaltet werden können. Pazls Möbel werden in kompakten Flatpacks geliefert und können sogar problemlos in einem Kleinwagen transportiert werden. Der Aufbau ist stressfrei und in wenigen Minuten erledigt: ohne Werkzeug, ohne Hämmern, ohne komplizierte Aufbauanleitung. Und wer seine Möbel anpassen will, kann demnächst auch einzelne bequem und unkompliziert über den Onlinestore nachordern. Die Module können mit wenigen Handgriffen angebaut werden, ohne dass das bestehende Möbel dafür auseinandergenommen werden muss. Mit Pazls sind Möbel nie wieder überholt, weder hinsichtlich Funktion noch Design. 

Autor: Thomas Poddey

Mehr Gastbeiträge von spannenden Start-ups findet ihr hier.