Mental-Health ist nach wie vor ein wichtiges Thema in unserer Gesellschaft. Immer mehr Startups werden spezifisch in diesem Feld gegründet, um Einzelpersonen und Unternehmen im Umgang mit mentaler Gesundheit zu unterstützen. Hier findet ihr die Top 5 Mental-Health Startups Europas. Viel Spaß beim Stöbern. 

Die besten Mental-Health Startups Europas

Meru Health 

K5-future-retail-conference

Gründer: Kristian Ranta, Albert Nazander & Riku Lindholm

Meru Health ist ein medizinischer Online-Anbieter für Mental-Health. Das 2016 gegründete Mental-Health Startup startete zunächst in Helsinki, Finnland und ist spezifisch auf die Behandlung von Depressionen, Angstzuständen und Burnout spezialisiert. Essenziell bietet Meru Health ein zwölfwöchiges Behandlungsprogramm an, um Patient’innen zu helfen. Das Programm wird durch lizenzierte Mental-Health Spezialisten unterstützt, welche von Meru Health gestellt werden. Außerdem bekommen die Nutzer*innen bestimmte therapeutische Lektionen zur Anwendung für zu Hause und darüber hinaus die Möglichkeit, ihre persönlichen Erfahrungen, Schritte und Herausforderungen mit einer anonymen Peer-Support-Gruppe zu teilen. Meru Health wurde bereits im Journal of Medical Internet Research erwähnt und erhielt im April 2019 eine Investition von 4,2 Millionen US-Dollar, um die digitale Plattform weiterzuentwickeln und besitzt mittlerweile ebenfalls ein Office in Kalifornien, USA. 

Flow Neuroscience 

Gründer: Daniel Mansson und Erik Rehn

Flow Neuroscience bietet eine neue, medikamentenfreie und zu Hause anwendbare Behandlung für Depressionen an. Diese Behandlung besteht aus einem Hirnstimulations-Headset, welches kombiniert mit einem KI-gestützten App-Therapieprogramm angewendet wird. Das Headset wendet dabei eine Hirnstimulationstechnik an, die als transkranielle Gleichstromstimulation (tDCS) bekannt ist. Durch sie wird ein sanftes elektrisches Signal an den Kopf der Patient*innen abgegeben, welches, laut des in Schweden ansässigen Startups, dabei helfen soll, Depressionssymptome deutlich zu verringern oder sie sogar ganz zu beseitigen. Allerdings soll darauf geachtet werden, dass es zunächst für sechs Wochen verwendet wird und eine therapeutische Behandlung bei einem lizenzierten Psychologen keineswegs ersetzt. 

Spill

Gründer: Dr. Annemarie O’Connor, Calvin Benton & Gavin Dhesi

Wir leben in einer Zeit, die von digitaler Kommunikation, ständigem Wachstum und dem Druck stetig zu funktionieren getrieben wird. Auf diese Tatsache, oder Problematik – wie auch immer man es nennen mag, wurden auch die drei Gründer von Spill aufmerksam. Dr. Annemarie O’Connor, Gavin Dhesi und Calvin Benton entwickelten dementsprechend eine nachrichtenbasierte Therapie-App, die sowohl von Einzelpersonen, als auch von Organisationen genutzt werden kann. Ähnlich wie bei verwandten Mental-Health-Programmen, werden die Nutzer*innen mit qualifizierten Berater*innen von Spill gepaart, um Unterstützung, Übungen und Anleitung zu erhalten. Darüber hinaus können die von Spill gestellten Berater*innen jederzeit von den Nutzer*innen kontaktiert werden, falls ein Gespräch nötig ist. Unternehmen bekommen zusätzlich eine Tracking-Analyse und Einblicke, welche dabei behilflich sein sollen zu erkennen, inwiefern Verbesserungen der mentalen Gesundheit mit einer besseren Leistung und geringeren Fehlzeiten zusammenhängen. Spill wurde im Jahr 2017 in London gegründet und verfolgt die Mission das Tabu, über Emotionen zu sprechen, endgültig aufzuheben. 

BlueCall 

Gründer: Caroline Rödén, Lisa Löfgren & Tamara Wilfinger

BlueCall ist ein in Stockholm ansässiges Startup, das 2016 gegründet wurde. Das von Caroline Rödén, Lisa Löfgren und Tamara Wilfinger gegründete Startup ist darauf spezialisiert, sofortige und darüber hinaus anonyme therapeutische Gespräche über eine eigens entwickelte App anzubieten. Das Interessante an diesem Programm ist, dass es sich in erster Linie an Arbeitgeber*innen richtet, um zukünftig ein sichereres Umfeld und optimierte Bedingungen für Mitarbeiter*innen im Arbeitsalltag schaffen zu können und das Wohlbefinden der Arbeitnehmer*innen auf lange Sicht gesund zu gestalten. Durch einige Fragen zu Beginn, erörtert BlueCall eine Analyse und geht dann in die weitere Gesprächsunterstützung mit Freiwilligen, Mentoren und professionellen Psychologen über, die in jedem Fall individuell auf die einzelnen Nutzer*innen zugeschnitten sind. 

Braive

Gründer: Hermine Bonde Jahren & Henrik H. Jahren

Braive ist ein in Oslo ansässiges Startup, das personalisierte Behandlungsprogramme, Online-Kurse und E-Learning Tools zu internetgestützter kognitiver Verhaltenstherapie (iCBT) anbietet. Co-Founder Henrik H. Jahren gründete das norwegische Startup im Jahr 2015, um seinen Patient*innen mit psychischen Problemen durch neue Technologien auch online weiterhelfen zu können. Die bei Braive verwendeten Behandlungsprogramme basieren auf laufender Forschungszusammenarbeit mit Hochschulen und dem Gesundheitssektor und werden sowohl als Einzel-, als auch als Gruppen-Sitzungen angeboten. Die Programmkategorien des Startups sind unterteilt in Traurigkeit, Verlust und Trauma; Sorge und Angst und Stress und Erholung. Darüber hinaus können Nutzer*innen auf der Homepage bereits selbst einen Mental-Health-Check durchführen, dessen Vorgang Schritt für Schritt auf der Website erläutert wird. 

Newsletter abonnieren