Als Gründer*in ist es von größter Bedeutung mit motivierten Mitarbeitern zusammenzuarbeiten. Die Frage, wie man seine Team-Mitglieder am besten nachhaltig motiviert, ist also eine wichtige. Dabei kommt es in den meisten Fällen individuell auf die Mitarbeiter an. Allerdings gibt es einige Methoden, welche die Motivation der Angestellten grundlegend verbessern können. 

Finanzielle Wertschätzung

Wenn es um Mitarbeiter-Motivation geht, ist die Finanzspritze das erste Mittel, an das gedacht wird. Durchaus ein effektives. Wer arbeitet, möchte schließlich auch angemessen bezahlt werden. Ist das Gehalt so knapp gehalten, dass es gerade so zum Überleben reicht, passiert es leicht, dass die Motivation ausbleibt. Allerdings ist hier nicht unbedingt eine kurzfristige Finanzspritze gemeint. Diese sorgt lediglich für kurzlebige Motivation, die schnell wieder im Erdboden versinkt. Was nötig ist, ist die wertschätzende, angemessene Bezahlung der Mitarbeiter. Haben Mitarbeiter das Gefühl, dass sie fair bezahlt und leistungsgerecht wertgeschätzt werden, steigt ihr Wertschätzungs-Gefühl nachhaltig und somit auch deren Leistungsbereitschaft und Motivation. 

Verantwortung und Vertrauen übertragen

Founder summit 27&28August

Übertragene, gewollte Verantwortung ist immer motivierend für Mitarbeiter. Dieser Schritt mag eventuell nicht der einfachste sein, jedoch rentiert er sich ungemein. Gelingt es den Team-Mitgliedern bewusst zu machen, dass sie die Verantwortung für ein Projekt tragen, welches ganz allein ihres ist, werden nicht nur Motivation, sondern auch Kreativität und Hingabe gefördert.

Hinzu kommt, dass mit übertragener Verantwortung das investierte Vertrauen folgt. Wird Mitarbeitern klar, dass Vertrauen und Arbeit in sie gesteckt wird, können Verantwortungsgefühle entstehen, die auf lange Sicht dafür sorgen, dass mehr Motivation und Kreativität in die Arbeitsaufgaben gesteckt werden. An Herausforderungen wächst man bekanntlich. 

Weiterbildung ermöglichen

Ein weiterer, nicht unwichtiger, Aspekt, wenn es um die Mitarbeiter-Motivation geht, ist die Schaffung von Weiterbildungsmöglichkeiten. Sind Mitarbeiter erst einmal unmotiviert oder unterfordert/überfordert, ist es schwer sie wieder aus ihrem Loch hervorzulocken. Dementsprechend ist es wichtig sie, in angemessenen Abständen, immer wieder herauszufordern über sich selbst hinauszuwachsen. Talente und Interessen können so nachhaltig gefördert werden. Handelt es sich um Team-Fortbildungen, kann ebenfalls der Team-Spirit gestärkt werden, was ebenfalls von enormer Relevanz für den Erfolg eines Unternehmens ist. 

Die Spanne zwischen Unter- und Überforderung ist jedoch schmal, deswegen muss auf die richtige Balance der Herausforderung geachtet werden, um das ideale, erwünschte Ergebnis in den Mitarbeitern hervorzurufen. Unterstützt man also die Weiterbildung der Mitarbeiter, werden nicht lediglich die Motivation der Angestellten, sondern auch deren Qualifikation gesteigert. 

Wie motiviert man seine Mitarbeiter nachhaltig?
victor @unsplash.com

Lob und Anerkennung

Wie bereits erwähnt, ist der Akt der Wertschätzung einer der relevantesten Bestandteile, wenn es um Mitarbeiter-Motivation geht. Sowohl finanzielle Wertschätzung, als auch qualitative Wertschätzung. Lob und Anerkennung dürfen also nicht fehlen. Denn: Wie sollen Mitarbeiter motiviert sein, wenn sie niemals hören, dass sie ihre Aufgaben gut und gewissenhaft erledigen und einen relevanten Mehrwert zum Unternehmen beitragen? 

Dabei kommt es allerdings ebenfalls darauf an, das Lob an der richtigen Stelle zu verteilen. Selbstverständlichkeiten sind hier nicht gemeint. Aufgaben, welche gut erledigt werden, Zuverlässigkeit und positive Qualitäten sind Eigenschaften in Mitarbeitern, die stetig hervorgehoben werden sollten. Bekommen die Mitarbeiter Lob zugesprochen und hören, dass sie ihre Aufgabe gut machen, fühlen sie sich als Teil des Teams und die Motivation etwas zu bewirken wird gesteigert. 

Work-Life-Balance

Einer der wohl wichtigsten Tipps, wenn es um Mitarbeiter-Motivation geht, ist eine gesunde Work-Life-Balance. Flexible Arbeitszeiten, genügend Vertrauen und das Wissen, wenn das Privatleben zur Priorität gemacht werden sollte, sind hier von essentieller Bedeutung. Wird eine gesunde Work-Life-Balance nicht garantiert, kann das Ungleichgewicht sehr schnell zum Burnout führen und ein Burn-out-Syndrom ist der Todfeind der Motivation. Ganz logisch, ist man überarbeitet bleiben wohl kaum Energie und Kapazität für Motivation. Flexible Arbeitszeiten, die richtige Aufteilung von Home-Office und Anwesenheit im Office und das Einsparen von Kräften für stressige Zeiten können hier Wunder bewirken. 

Newsletter abonnieren