Willkommen zurück zu den Gründerfreunde Startup News. Wir präsentieren euch hier jede Woche spannende und interessante Pressemitteilungen aus der Startupbranche. In KW 04/22 sind folgende Pressemeldungen dabei: Expansion von WHAT A LOCATION!: Tagesaktuelle Daten zu jeder Hausnummer in Deutschland, CO₂-Transparenz im Warenkorb – Erstligist VfL Wolfsburg und Climatech-Startup Yook starten innovative Klimaschutz-Offensive, Deutscher Gründerpreis für Schüler:innen und Klarna startet eigenes Festgeldkonto in der Klarna App.

#OMR22
Founder summit 27&28August

Die Startup News gibt es natürlich auch wieder als Podcast für euch:

Innovationen und Entwicklungen in der Startup-Szene

Expansion von WHAT A LOCATION!: Tagesaktuelle Daten zu jeder Hausnummer in Deutschland

Berlin, 27. Januar 2022 – Bereits ein Jahr nach Markteintritt erweitert WHAT A LOCATION! das Einzugsgebiet der anonymisierten Mobilfunkdaten, die das Start-up für die Standortanalyse nutzt. Das Deep-Tech-Unternehmen ist Anbieter von präzisen Standortanalysen für Einzelhandel, Immobilienwirtschaft, Beratungsunternehmen und den öffentlichen Sektor. Durch die tägliche Auswertung von Milliarden von quantitativ und qualitativ hochwertigen Geoinformationen und soziodemografischen Merkmalen ist es möglich, detaillierte Aussagen zu potenziellen oder bestehenden Standorten zu geben. 

Standortanalysen nun für jede Hausnummer in Deutschland möglich

Während bis in jüngster Vergangenheit die Standortanalysen mit hilfe von anonymisierten Mobilfunkdaten lediglich in den 15 größten Städten Deutschlands möglich waren, hat das Deep-Tech-Unternehmen WHAT A LOCATION! die Reichweite seiner Analysen nun auf jede deutsche Stadt ausgeweitet.

Datensatz wird um neue Variablen erweitert

Der neue Datensatz von WHAT A LOCATION! umfasst neben der Auskunft über Passantenströme und Besucherzahlen jetzt auch tagesaktuelle und detaillierte Informationen zu Altersgruppen, Geschlechterverteilung, Verweildauer, Reisedistanzen, Anteil der Tourist:innen in der Stadt, Typen von Tourist:innen sowie den Anteil von Pendler:innen und Anwohner:innen. Noch vor der Analyse durch WHAT A LOCATION! werden die Daten anonymisiert und entsprechen der DSGVO- Verordnung.

„Unser Ziel ist es valide und datenschutzkonforme Analysen über Personen im urbanen Raum zu erstellen. Das soll helfen unsere Innenstädte wiederzubeleben. Durch den starken Wachstum der E-Commerce-Branche steht besonders der Einzelhandel vor großen Herausforderungen. Mit unserer Softwarelösung können wir sehr genaue Standortanalysen anbieten, um Unternehmen einen zielgruppenorientierten Standort mit maximaler Nachfrage zu garantieren. Das Beste daran: Wir erzeugen auch einen Mehrwert für die Bevölkerung, wenn wir Daten über unsere urbane Mobilität nutzen – und das nun flächendeckend in Deutschland”, kommentiert Henning Haltinner, CEO von WHAT A LOCATION!.

Über WHAT A LOCATION!

WHAT A LOCATION! ist ein deutschlandweit führendes Deep-Tech-Unternehmen in der Analyse von anonymisierten Mobilfunkdaten. Durch Auswertung valider und datenschutzkonformer Daten bietet WHAT A LOCATION! höchst präzise Standortanalysen. Zu den Kund:innen zählen der Einzelhandel, die Immobilienwirtschaft, Beratungsunternehmen oder auch der öffentliche Sektor. Das Unternehmen analysiert täglich Milliarden Datenpunkte und beinhaltet einen höchst präzisen und umfangreichen Datensatz. Die Software garantiert neben der Auskunft über Passantenströme und Besucherzahlen ebenfalls aktuelle und detaillierte Informationen zu Altersgruppen, Geschlechterverteilung, Verweildauer, Reisedistanzen, Anteil der Touristen in der Stadt, Typen von Touristen sowie den Anteil von Pendler:innen und Anwohner:innen. Die Daten sind bereits vor der Analyse durch WHAT A LOCATION! anonymisiert, wodurch zeitgemäßer Datenschutz sowie die Einhaltung der Privatsphäre gewährleistet sind. Henning Haltinner und Stefan Georg entwickelten 2019 gemeinsam die Idee zur Software und gründeten WHAT A LOCATION!.

Insights und Infos

CO2-Transparenz im Warenkorb – Erstligist VfL Wolfsburg und Climatech-Startup Yook starten innovative Klimaschutz-Offensive

Hamburg, 26.01.2022 – Pünktlich zum Welttag der Umweltbildung setzt der VfL Wolfsburg neue Standards beim Thema CO2-Transparenz: Um eine Sensibilisierung für das Thema Klimaschutz zu ermöglichen, veröffentlicht der Erstligist in Kooperation mit dem Startup Yook detaillierte CO2-Informationen beim Merchandise- und Ticketverkauf. 

Wie viel CO2 liegt in meinem Warenkorb? Diese Frage stellte sich der VfL Wolfsburg im Rahmen seiner umfangreichen Klimaschutzstrategie “Race to Zero”, bei dem nun auch der Onlineshop ins Visier genommen wurde. Ab sofort werden deshalb die CO2-Emissionen vieler Merchandise-Artikel sowie der Stadion-Tickets transparent im Shop dargestellt.

Die Einbindung der CO2-Informationen im Onlineshop soll nachhaltigeren Konsum ermöglichen. “Konsument:innen reagieren zunehmend empfindlich auf Greenwashing und fordern Transparenz über die Klimawirkung ihrer Kaufentscheidungen,” erklärt die Yook Gründerin und Umweltwissenschaftlerin Varena Junge und ist überzeugt, “detaillierte Klimadaten für Produkte werden zukünftig genauso relevant wie Kalorienangaben bei Lebensmitteln.”

Neben Fanartikeln liegen im Wölfe-Onlineshop vor allem Stadion-Tickets im Warenkorb, die CO2-Emissionen entstehen hierbei primär durch die Anreise. Wer ab jetzt im Fan-Shop einkauft, ist hinterher klüger als vorher: Die Anreise mit dem Auto zum Heimspiel führt zu durchschnittlich zu 9 kg CO2, der Baumwoll-Hoodie liegt bei 3,94 kg CO2 und der Fan-Schal verursacht 2,45 kg CO2 durch Rohmaterialgewinnung, Produktion und Versand. Mit einem Klick im Bestellprozess können die Fans die CO2-Emissionen ihrer Anreise zum Stadion oder den ausgewählten Fanartikel direkt kompensieren. Für die Klima-Kompensation wird auf eine Kombination aus internationalem Waldschutz und regionaler Aufforstung gesetzt. 

Über eine digitale Schnittstelle ist die CO2-Fußabdruck-Software des Hamburger Startups Yook mit dem Onlineshop des VfL verknüpft und liefert stets aktuelle Zahlen zum CO2-Fußabdruck ausgewählter Produkte sowie der Anreise zu den jeweiligen Spielorten. Yook hat einen selbstlernenden Algorithmus entwickelt, der Produkt- Markt- und CO2-Daten intelligent miteinander verknüpft und basierend auf wissenschaftlichen Prinzipien den CO2-Fußabdruck einer Bestellung automatisch ermittelt und visualisiert.

Für Nico Briskorn, Leiter Corporate Social Responsibility des Vereins, ist dies eine ideale Möglichkeit, um Aufmerksamkeit für das Thema Klimaschutz zu schaffen: “Was man nicht kennt, kann man nicht verändern. Daher schaffen wir CO2-Transparenz und können so gezielter Klimaschutzmaßnahmen ergreifen und es unseren Fans ermöglichen, mit einem Klick mitzumachen.”

Link zum VfL Wolfsburg Onlineshop: https://shop.vfl-wolfsburg.de/

Weitere Informationen zum Projekt: https://www.impact.yook.one/vfl-wolfsburg

Über Yook:

Yook entwickelt Software für Produkt-CO2-Transparenz, -Reduktion und -Kompensation und ermöglicht damit Klimaschutz im E-Commerce. Für jedes Produkt lässt sich schnell und einfach der CO2-Fußabdruck ermitteln. Voll automatisiert, digital integriert und wissenschaftsbasiert. Yook ist ein Climate-Tech-Startup aus Hamburg, gegründet von der Umweltwissenschaftlerin Varena Junge und dem Softwareentwickler Antoine Verger.

Events

Deutscher Gründerpreis für Schüler:innen

Hamburg, 26. Januar 2022: Gründen geht auch im Klassenzimmer: beim Businessplan-Wettbewerb Deutscher Gründerpreis für Schüler:innen (DGPS) können Jugendliche ab Klasse 9 ein fiktives Start-up entwickeln. Die Teams bearbeiten die Aufgaben des Planspiels komplett digital, sodass es einfach in den Unterricht integriert werden kann. Die Anmeldung zur Spielrunde 2022 ist noch bis zum 24. Februar unter www.dgp-schueler.de möglich.

Ziel der Initiatoren stern, Sparkassen, ZDF und Porsche ist es, jungen Menschen wirtschaftliches Fachwissen zu vermitteln und ihnen Mut zu machen, etwas Eigenes auf die Beine zu stellen. Mit diesem Vorsatz fördert auch das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz den Wettbewerb.

Spielphase

In der Spielphase von Januar bis Mai 2022 konzipieren die Gründer:innen von morgen anhand von neun Aufgaben ihren Geschäftsplan inklusive Vertriebs- und Marketingstrategie. Während der Teilnahme am DGPS werden die Jugendlichen von Spielbetreuenden der Sparkassen, einer Lehrkraft sowie Unternehmenspat:innen aus der Wirtschaft individuell unterstützt. Im Mai bewertet eine Jury aus Wirtschaftsexpert:innen die Geschäftskonzepte.

Preisverleihung und Preise

Die Top-Ten-Teams werden im Juni 2022 bei der bundesweiten Preisverleihung in Hamburg geehrt. Das Gewinner:innenteam fährt außerdem zur Verleihung des Deutschen Gründerpreises ins ZDF Hauptstadtstudio nach Berlin und wird vom Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck in der Kategorie „Schüler“ ausgezeichnet. Die fünf bestplatzierten Teams gewinnen die Teilnahme an der Gründerpreis Experience: ein 5-tägiges Start-up-Erlebnis mit Gesellschaftsorientierung. Die Plätze sechs bis zehn erwartet das Gründerpreis Innovation Lab vom DGPS-Partner Porsche Consulting in Berlin.

Hintergrund

Mehr als 89.000 Jugendliche ab Klasse 9 haben seit 1999 am Deutschen Gründerpreis für Schüler:innen  teilgenommen. Die Teams der allgemein- oder berufsbildenden Schulen verwandeln in dem internetbasierten Wettbewerb ihre Ideen in fiktive Unternehmenskonzepte inklusive Marketingstrategie. Ausgezeichnet wird nicht die kreativste Idee, sondern der tragfähigste Businessplan. Deutschlands größtes Existenzgründungs-Planspiel für Schüler:innen ist neben den Kategorien StartUp, Aufsteiger und Lebenswerk eine Kategorie des Deutschen Gründerpreises. Ausgerufen von stern, Sparkassen, ZDF und Porsche geht dieser Preis seit 1997 an herausragende Nachwuchs-Unternehmer:innen in Deutschland. Ziel ist es, das Gründungsklima im Land zu fördern und potenziellen Unternehmer:innen Mut zur Selbstständigkeit zu machen. Mit diesem Vorsatz fördern auch die Kooperationspartner Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz, Bertelsmann, Süddeutsche Zeitung und Die Versicherungen der Sparkassen den Wettbewerb.

Newsticker

Klarna startet eigenes Festgeldkonto in der Klarna App

Berlin, 26. Januar 2022 – Klarna, einer der weltweit führenden Banking- Zahlungs- und Shoppingdienstleister, startet heute sein neues Festgeldangebot “Festgeld+” in der Klarna App. Das Sparkonto ist in wenigen Minuten eröffnet und bietet jährliche Zinsraten, die derzeit zu den attraktivsten Angeboten in ganz Europa gehören. Ab sofort können Konsument*innen in der Klarna App ihre Einlagen jederzeit und überall verwalten und ihr Erspartes mühelos vermehren. 

Felix Würtenberger, Card & Banking Lead bei Klarna: “Die Klarna App ist das schweizer Taschenmesser der Consumer-Apps. Man kann seine täglichen Bankgeschäfte ganz schnell erledigen, Zahlungen einfach im Blick behalten, bei seinen Lieblingsshops einkaufen und jetzt auch herausragende Zinsen auf sein Erspartes verdienen – alles in der Klarna App. In Kombination mit unseren Budgeting-Tools und Ausgabeanalysen macht die Klarna App das typischerweise langweilige und mühsame Geldmanagement spielerisch leicht und hilft so Verbraucher*innen, Kontrolle über ihre Finanzen zu übernehmen und smarte Gewohnheiten zu entwickeln.“

Aufgrund stetig schrumpfender Zinsen über die letzte Dekade hinweg wurden einer ganzen Generation deutscher Sparer*innen faire Renditen auf ihr hart erarbeitetes Geld verwehrt. Im Gegenteil: Traditionelle Banken führten sogar reihenweise Kontoführungsgebühren ein. Gleichzeitig sind die Sparquoten während der COVID-19-Pandemie auf ein Rekordniveau gestiegen. Folglich brauchen Konsument*innen jetzt mehr denn je gute Alternativen, um ihre Ersparnisse zu schützen und gewinnbringend anlegen zu können. Mit Festgeld+ geht Klarna auf diese Bedürfnisse ein und bietet Konsument*innen eine sichere, leicht einzurichtende und rentable Lösung für ihre Ersparnisse. 

Um mit dem Sparen zu beginnen, müssen Konsument*innen lediglich ein Klarna Bankkonto in der aktuellsten Version der App eröffnen, Geld von einem externen Konto einzahlen und den gewünschten Betrag auf ihr Sparkonto übertragen. Mit Festgeld+ haben die Konsument*innen die Wahl zwischen 4 Laufzeiten mit effektiven Jahreszinsen von bis zu 1,15 % und können bereits ab 1€ mit dem Sparen beginnen. 

Ausgestattet mit einer Vollbanklizenz der schwedischen Finanzaufsicht verwahrt Klarna bereits umgerechnet 6 Milliarden Euro an Kundeneinlagen. In Deutschland wird Festgeld+ das bestehende Desktop-Festgeldangebot von Klarna sowie die Partnerschaft mit dem Einlagenmarktplatz Raisin ergänzen. 

Festgeld+ auf einen Blick

  • Festgeldanlagen mit einer Laufzeit von 12, 24, 36 oder 48 Monaten, die mit äußerst attraktiven Jahreszinsen in Höhe von 0,5%, 0,85%, 1,05% bzw. 1,15% anlaufen.
  • Einfache, papierlose Kontoeröffnung mit nur wenigen Klicks in der Klarna App.
  • Keine Kontoführungsgebühren. Sowohl das Klarna Bankkonto also auch das Festgeldkonto sind kostenlos. 
  • Die Kundeneinlagen sind durch das schwedische Einlagensicherungssystem bis zu 100.000 € garantiert.
  • Biometrischer Login per Fingerabdruck oder Gesichtserkennung für zusätzliche Sicherheit.
  • 24-Stunden-Kundenservice direkt in der Klarna App.

Festgeldplus+ ist das erste einer Reihe neuer Finanzmanagement-Features, die im Jahr 2022 folgen werden und baut direkt auf den umfangreichen Services auf, die im November 2021 mit dem Relaunch der Klarna App eingeführt wurden. Durch die Verschmelzung von Shopping-Inspiration und einfachen Zahlungsmethoden bis hin zu transparentem Banking, Budgeting-Tools und Sendungsverfolgung an einem Ort, verhilft die Klarna App über 45 Millionen Nutzern weltweit zu maximaler Flexibilität, Transparenz und Kontrolle über ihre Finanzen.

#OMR22

Newsletter abonnieren