Nachhaltigkeit – Einer der wohl relevantesten Trends der Gegenwart. Das vorausschauende Handeln und Nutzen gegenwärtiger Ressourcen kann in allen Bereichen des Lebens angewendet werden. Besonders in der Wirtschaft. Aber was genau ist Nachhaltigkeit? Warum ist Nachhaltigkeit so wichtig und wie lebt man eigentlich nachhaltig? All diese Fragen haben wir uns auch gestellt und sie hier für euch beantwortet. 

Was genau ist Nachhaltigkeit?

Was ist Nachhaltigkeit? Eine Definition.

Einfach definiert, beschreibt das feminine Substantiv „Nachhaltigkeit“ eine über eine längere Zeit anhaltende Wirkung. Spezifiziert man diese Bedeutung etwas genauer, in Hinblick auf die Wirtschaft, entspricht der Begriff Nachhaltigkeit der Fähigkeit, zu leben und sich zu entwickeln, ohne die natürlichen Ressourcen des Morgens zu erschöpfen. Wirft man einen Blick auf die Definition von Nachhaltigkeit durch die Vereinten Nationen, findet man heraus, dass eine nachhaltige Entwicklung die derzeitigen Bedürfnisse deckt, ohne die Ressourcen für zukünftige Generationen zu gefährden. Diese Definition beruht auf der Grundhaltung, dass alle Ressourcen endlich sein und somit sorgfältig oder nachhaltig genutzt werden sollten. Dies diene dem Zweck die Verfügbarkeit der lebensnotwendigen Ressourcen für die zukünftigen Generationen zu sichern und deren Lebensqualität nicht durch unser gegenwärtiges Handeln zu kompromittieren. Wird die Gesellschaft nachhaltig ausgerichtet, wird sozial verantwortlich und vorausschauend gehandelt. Dies betrifft sowohl den Umweltschutz, als auch den Schutz eines dynamischen, menschlichen Gleichgewichts. 

Genau genommen könne man auch sagen: Nachhaltigkeit beschreibt die Fähigkeit die menschlichen und natürlichen Systeme der Zukunft, durch verantwortungsbewusstes Handeln in der Gegenwart, zu sichern. 

Warum ist Nachhaltigkeit so wichtig? 

Wenn etwas zum Trend wird, kommt generell immer die Frage auf: Woher die plötzliche Begeisterung? Warum ist das so wichtig? 

Die Frage, “warum ist Nachhaltigkeit so wichtig?”, ist leicht zu beantworten. Handelt man nachhaltig, hat dies sowohl kurzfristige, als auch langfristige positive Auswirkungen. Besonders in Bezug auf unsere Wirtschaft und die Umwelt gilt es verantwortungsbewusst und vorausschauend zu handeln, um das Ökosystem der Erde nicht weiter zu gefährden. Es ist kein Geheimnis, dass viele Prozesse der Menschheit denen der Erde Schaden zufügen. Behalten wir diese schädlichen Prozesse jedoch ohne Wenn und Aber bei, riskieren wir nicht nur die Ausschöpfung fossiler Brennstoffe, sondern ebenfalls das Aussterben zahlreicher Tierarten und eine unwiderrufliche Schädigung der Atmosphäre. Ohne den Planeten hat die Menschheit keinen Grund und Boden zum Überleben, dementsprechend wichtig ist es nachhaltig und vorausschauend mit den verfügbaren Ressourcen umzugehen. 

Ziele der Nachhaltigkeit berufen sich auf besonders auf die erfolgreiche Verwirklichung einer nachhaltigen, und somit gesicherten Zukunft. Drum ist es nicht minder schwer nachzuvollziehen, warum Nachhaltigkeit zurzeit die Trend-Schiene fährt. 

Die Menschen suchen nach Sicherheit. 

Die Garantie, dass es ein Morgen gibt. Die Komfort-Zone Kontrolle. Denn wenn es eines ist, was Menschen nicht kontrollieren können, ist es Zeit. Doch die Bedeutung und Relevanz der Nachhaltigkeit beschränkt sich nicht auf einen Trend. Das Prinzip der Nachhaltigkeit wurde bereits im 17. Jahrhundert von Carl von Carlowitz (1645-1714) entwickelt und hat bedauerlicherweise nicht immer eine essentielle Rolle in unserem System gespielt. 

Was bedeutet es nachhaltig zu leben? 

Geht es darum nachhaltig zu leben, kann man sich an drei Hauptpunkten entlang hangeln.

Soziale Entwicklung

Soziale Entwicklung beruft sich besonders auf den wirtschaftlichen Bereich der Gesellschaft. Hier geht es vor allem um fairen Umgang mit Arbeitnehmer*innen, Interessengruppen und der allgemeinen Gemeinschaft. Dieser sollte ohne Frage auf verantwortungsvollen und ethischen Prinzipien beruhen und dementsprechend die  Grundwerte der Gesellschaft nachhaltig fördern. Beispielweise können Arbeitgeber*innen vermehrt darauf achten, förderliche Leistungen für ihre Arbeitnehmer*innen anzubieten. Dabei kann vor allem auf flexible Arbeitszeiten, Mutterschafts-/Vaterschafts-Leistungen und fortbildende Möglichkeiten Wert gelegt werden. 

Wirtschaftliche Entwicklung

Hier geht es vor allem um wirtschaftliche Tragfähigkeit. Ein Unternehmen ist nur dann gewinnbringend, wenn genügend Umsatz erwirtschaftet werden kann, um die Zukunft des Unternehmens langfristig zu sichern. Es heißt also die Herausforderung anzunehmen, das Gleichgewicht zwischen Kapital-Drang und Nachhaltigkeitsprinzip zu halten. Die wirtschaftlichen Entscheidungen sollten vorausschauend getroffen werden und den Fokus darauf richten nachhaltig Gewinne zu generieren, anstatt um jeden Preis Geld zu erwirtschaften.

Schutz der Umwelt

Last but not least – Der Umweltschutz. Dieser ist der wohl meist diskutierte Bereich der Nachhaltigkeit. So geht es vor allem um eine Minderung der für die Umwelt schädlichen Prozesse, die durch die Menschheit verursacht werden. Wasserverbrauch, Verpackungen und Recycling, Verschwendung und Kohlenstoff-Ausstoß. All dies sind Elemente welche für den nachhaltigen Umweltschutz von hoher Bedeutung sind. 

Wie kann ein Unternehmen nachhaltig wirtschaften?

Da die Antwort auf diese Frage derartig komplex ist, gibt es für sie einen eigenen Artikel, der genau beschreibt, wie nachhaltig gegründet und gewirtschaftet werden kann. Jedoch sollen die Hauptpunkte des nachhaltigen Wirtschaftens hier kurz erläutert werden. Wie bereits erwähnt bezieht sich nachhaltiges Wirtschaften vor allem auf den Umgang mit Mitarbeiter*innen. Jedoch kommt es ebenfalls darauf an, die Geschäftsidee von Grund auf nachhaltig auszurichten und Lieferketten sowie Arbeitsprozesse nachhaltig zu gestalten. 

Eine genauere Erläuterung zu diesem Thema findet ihr in unserem Artikel: Nachhaltige Gründung – Warum und wie?

Newsletter abonnieren