Startups brauchen bekanntlich nicht selten eine Kapitalspritze, um aus den Startlöchern zu kommen und den Markt zu erobern. Zu diesem Zweck werden oft Investoren gesucht, die dabei helfen sollen aus dem Traum des erfolgreichen Unternehmens Wirklichkeit zu machen. Den richtigen Investor ausfindig zu machen ist allerdings keine leichte Sache. Worauf muss geachtet werden, wenn man nach dem passenden Investor sucht? Welche Anhaltspunkte sind wichtig, damit die eigene Unternehmenskultur nicht kompromittiert wird? Diese und mehrere Fragen haben wir uns gestellt und die Antworten für euch festgehalten.  

Wie finde ich den passenden Investor?

  • Wie viel Kompetenz besitzt der Investor in der entsprechenden Branche?
  • Wie stark involviert plant der Investor zu sein?
  • In welche weiteren Unternehmen wurde investiert?
  • Hat der Investor eine unterstützende, optimistische Einstellung?
  • Wie ist der Ruf des Investors?

Wie viel Kompetenz besitzt der Investor in der entsprechenden Branche?

Einer der wichtigsten Punkte, bei der Suche nach dem richtigen Investor, ist die Frage, ob der Investor über Erfahrungen und Fachwissen in der Branche des Startups verfügt. Hier kann darauf geachtet werden, ob bereits Herausforderungen der jeweiligen Branche entsprechend gemeistert wurden und Kompetenz miteingebracht werden kann, die über das Kapital hinausgeht. Ein idealer Investor verfügt nicht nur über Kapital, sondern auch über die Fähigkeit, als Berater zu agieren, um dem jungen Startup zu helfen, sich auf dem Markt und im Wettbewerb entsprechend zu profilieren. Das Ziel ist schließlich, dass das Produkt/ die Dienstleistung ihren Platz auf dem Markt finden und sich dementsprechend erfolgreich positionieren können. Erfahrung in der Branche des Startups ist folglich keineswegs unwichtig. Die richtige Balance spielt hier eine entscheidende Rolle. Wenn sich ein Investor zu sehr an die konventionellen Normen der Industrie/Branche hält, kann ebenfalls mehr Schaden, als Nutzen aus der Sache hervorgehen. Es ist also wichtig die Bedürfnisse des Unternehmens mit den Erfahrungen des Investors zu vergleichen. 

Wie stark involviert plant der Investor zu sein?

Founder summit 27&28August

Eine weitere, sehr wichtige, Frage ist, wie involviert der Investor plant zu sein. Hier ist Recherche angesagt. Es gilt alles über das bisherige Investitionsverhalten des Investors herauszufinden. Was ist in etwa der Erfahrungsbericht anderer Unternehmen, in die er investiert hat? Neigt der Investor eher dazu sich einzumischen oder rauszuhalten? Dabei ist es vor allem wichtig sich darüber im Klaren zu sein, was für eine Stufe an Interaktion mit dem Investor vonseiten des Unternehmens gewünscht ist. Sind beide Aspekte kompatibel? Welche Auswirkung könne beispielsweise ein unterschiedliches Maß an Investoren-Beteiligung mit sich bringen? Welcher Grad an Einbindung könne die Konsequenz haben, dass sich die Unternehmens-Kultur verändert? Es ist grundlegend wichtig, dass ein jedes Unternehmen für sich weiß, welche Grenze durch den Investor nicht überschritten werden sollte, um eine funktionierende Zusammenarbeit zu garantieren. 

In welche weiteren Unternehmen wurde investiert?

Es ist von Vorteil, wenn der Investor die entsprechende Vision des Startups teilt. Korrespondenz mit Unternehmen in die von seiner Seite aus zuvor investiert wurde, ist hier ebenfalls behilflich. So kann abgeschätzt werden, ob sich der Investor dementsprechend für die Mission und Vision des Unternehmens einsetzen würde. Dabei ist es am wichtigsten darauf zu achten, ob die bisherigen Aktivitäten des Investors darauf hinweisen, dass er mit der Unternehmensleitung auf einer Wellenlänge ist, oder ob es eine Tendenz dazu gibt, die Vision des Unternehmens zu kompromittieren. In den Antworten dieser Frage stecken wertvolle Hinweise darauf, inwiefern die Zusammenarbeit mit dem Investor erfolgreich funktionieren kann. 

Hat der Investor eine unterstützende, optimistische Einstellung?

Der Markt ist zäh und der Wettbewerb ist hart. Umso wichtiger ist es, dass der Investor eine positive, optimistische Einstellung mit in das Unternehmen bringt. Pessimismus hat noch keinem geholfen, Realismus schon eher. Dass der Investor eine optimistische Einstellung zu einer Geschäftsinvestition pflegt, ist enorm wichtig, um die Voraussetzung dafür zu schaffen, dass das Unternehmen ein profitables Ergebnis erwirtschaftet. Hier kommt es besonders auf das Vermitteln von Vertrauen in das Unternehmen an, da so die Beteiligten ermutigt und bestärkt werden. Genauso wichtig ist es natürlich, dass es nicht dem Investor keineswegs an Realitäts-Sinn mangelt. Ein Investor mit hoher Kompetenz und entsprechender Erfahrung wird harte Phasen und Rückschläge auch als Teil des Prozesses ansehen und mit Unterstützung und Geduld an die Sache herangehen. Kritik ist gut, solange sie konstruktiv ist. Ein solches Maß an Unterstützung durch den Investor kann durchaus den Unterschied zwischen Startups, die bestehen und Startups, die scheitern, ausmachen.

Wie behandelt der Investor das Team?

Eine keineswegs unwichtige Frage, wenn es darum geht, den passenden Investor auszuwählen. Besonders, wenn vor der Investition bereits ein festes, eingearbeitetes Team besteht. Der Investor sollte als Teamplayer agieren, und keine One-Man-Show abliefern. Der Umgang mit Konflikten und die Kommunikation und Zusammenarbeit mit dem Team sind ebenfalls von größter Bedeutung. Wenn der Investor nicht mit der Unternehmenskultur und -philosophie harmoniert, kann die Kooperation zwischen Unternehmen und Investor durchaus problematisch werden. Die emotionale Intelligenz und das soziale Bewusstsein sind wichtige Anhaltspunkte für ein solches Urteil. 

Wie ist der Ruf des Investors?

Um den Ruf des Investors zu beurteilen, ist es hilfreich sich die Historie der Investitionen, Beteiligungen und Aktivitäten des Investors anzusehen, um eine potenzielle Bedrohung für den Ruf des Unternehmens zu vermeiden. Portfolios der Investoren sind nützliche Mittel, um mögliche, ungewünschte Verstrickungen zu offenbaren. Man sollte sich nicht mit den ersten respektablen Eintragungen zufriedenstellen, sondern das gesamte Portfolio nach möglichem Konfliktpotenzial durchforsten. Ein Überprüfen der Reputation des Investors kann offenlegen, ob es sich um einen seriösen, respektablen Investoren handelt, der seinen formellen Verpflichtungen gewissenhaft nachgeht. 

Newsletter abonnieren