aircall

Wie geht die Arbeitswelt mit dem aktuellen Digitalisierungsdruck um? Wie steht es um deutsche Arbeitnehmer aktuell und inwiefern sind Schulungen zu digitalen Kenntnissen notwendig für die Zukunft? Diesen Fragen gehen derzeit drei Studien auf den Grund, die du unter Insights und Infos einsehen kannst.

Aber Vorsicht: Startupinsider warnt vor einer fehlerhaften Investoren-Studie! 

Außerdem beschließt der Bundestag einen Antrag zur Förderung von sozialen Innovationen.

Spannend ebenfalls: Der Online-Veranstaltung Performance Paradise bietet kostenlose Lehrinhalte zu Social Media Marketing an. Ein Instagram-Projekt von SchwanCommunications macht auf sich aufmerksam.

In der Startup-Szene hat Propster im Bereich Wohnungskaufabwicklung einen Erfolg errungen.

Keine Zeit? Kein Problem! Die News auf deine Ohren:

Newsticker

  • 29.05.20 – Mehrere renommierte Medien, darunter der Nachrichtendienst Reuters, das Handelsblatt, Finanzen.net und auch Gründerszene haben eine fehlerhafte Investoren-Studie durchgewunken und weiterverbreitet. Das “Datenunternehmen” Refinitiv hatte eine “Studie” über die deutsche Investment-Landschaft in Q1/2020 publiziert. Tenor: “Die Investitionen in deutsche Startups sind im ersten Quartal eingebrochen”. Weiter heißt es in der Studie: “Von Januar bis März sind 22 Deals über insgesamt rund 344 Millionen Euro abgeschlossen worden”. Diese Kernaussagen und die zugrunde liegenden Daten sind schlichtweg falsch. Alleine Grover (250 Millionen US$), Lilium (240 Millionen US$), Personio (75 Millionen US$), Scoutbee (54 Millionen Euro), Tier Mobility (100 Millionen US$), Volocopter (87 Millionen US$), Soundcloud (75 Millionen US$) und Simscale (27 Millionen US$) konnten gemeinsam in Q1/2020 Investments i.H.v. ca. 900 Millionen US$ verbuchen. Dazu kommen mindestens weitere 60 Investments, über die von Startupinsider berichtet wurden: Übersicht sämtlicher Investments aus Q1/2020 (ohne Garantie auf Vollständigkeit). Zugrunde liegt dabei der Zeitpunkt der Veröffentlichung, nicht der des Notartermins oder der Handelsregistereintragung. Wie du in Zeiten von Corona einen Investor für dein Startup findest, erfährst du in diesem Artikel: Investment für Startups trotz Corona-Krise – unmöglich?
  • Berlin, 29.05.20 – Der Bundestag beschließt einen Antrag zur Förderung von sozialen Innovationen: So soll eine Definition für Sozialunternehmen und eine ressortübergreifende Strategie für soziale Innovationen entwickelt werden. Außerdem: Dem Aufbau sozialer Innovationszentren sollen wichtige Impulse gesetzt werden, um mehr Menschen aktiv an den Lösungen gesellschaftlicher Herausforderungen zu beteiligen. Sozialunternehmerische Akteure sollen durch Innovationswettbewerbe, Forschung und Anreize für gemeinwohlorientierte Finanzierungs- und Investitionsinstrumente stärker unterstützt werden.

Innovationen und Entwicklungen in der Startup-Szene

  • Hamburg, 01.06.20 – Schwan Communications hat für den gemeinnützigen Hamburger Verein Zweikampfverhalten (ZKV) den AR-Filter “Coolness-Generator” auf Instagram entwickelt. Dieser Filter zeigt UserInnen, wie cool sie in brenzligen Situationen bleiben. Prominente wie HSV-Star Marcell Jansen, Poetry Slammer David Friedrich und Entertainerin Barbara Schöneberger unterstützen die Aktion. (Augmented Reality Filter überlagern ein reales Bild mit virtuellen Effekten und erstellen ein bearbeitetes Bild in Echtzeit, mit dem man als User interagieren kann.)
  • Wien, 04.06.20 – Das Wiener Prop-Tech Start-Up Propster hat seine speziell entwickelte digitale Kollaborations-Plattform über Bauträger, Projektentwickler und Bauunternehmen den gesamten Kommunikations- und Organisationsablauf mit den Wohnungskäufern abwickeln können sowie mit neuen Service-Angeboten weiterentwickelt. Die Palette der Services umfasst dabei nahezu alle Dienstleistungen, die den Käufer bei der Bemusterung, dem Umzug und der Inbetriebnahme einer Immobilie unterstützen.

Veranstaltungen und Events

  • Juni 2020 – “Wir holen euch jeden Monat coole Speaker aus Deutschland auf die aktuell virtuelle Bühne und liefern euch somit immer wieder spannende Einblicke in die verschiedenen Teildisziplinen des Performance Designs und Advertisings”, heißt es von den Veranstaltern des Online-Events Performance Paradise. Am 17. Juni von 18.30 bis 20.30 Uhr werden Yvonne Iwainski für erfolgreiches Pinterest Advertising am Beispiel von KERBHOLZ und erlich textil sowie Gerrit Müller dabei sein, der erklärt, wie unterhaltsame Werbung auf sozialen Medien funktioniert. Teilnahme ist kostenlos!

Insights und Infos

  • Berlin, 02.06.2020 – Der durch die Corona-Krise ausgelöste Digitalisierungsdruck hat weite Teile der deutschen Wirtschaft unvorbereitet getroffen. Sechs von zehn Unternehmen (60 Prozent) sahen sich bei der Digitalisierung zu Beginn der Pandemie unter den Nachzüglern. Nur 36 Prozent zählten sich zu den Vorreitern. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung des Digitalverbands Bitkom, die zu Jahresanfang erhoben wurde.
  • München, 03.06.20 – Die überwiegende Mehrheit der deutschen Mitarbeiter (89 Prozent) sorgt sich dahingehend, dass die eigenen digitalen Kenntnisse und Fähigkeiten für die Zukunft nicht ausreichend seien. Deshalb bereiten sich deutsche Unternehmen darauf vor, diese mittels unternehmensweiter Schulungen sowie individueller Trainingspläne entsprechend auszubilden. So geben neun von zehn befragten Unternehmen in Deutschland an, dass sie darauf vorbereitet seien, Schulungen anzubieten, wie die aktuelle Studie “Die Zukunft der Arbeit wird noch geschrieben, aber wer hält den Stift?” des RPA-Anbieters UiPath, durchgeführt von Forrester Consulting, zeigt.
  • Utah/Mannheim, 03.06.20 — Deutsche Mitarbeiter weisen im Vergleich zu anderen Ländern eine hohe Verweildauer bei ihrem Arbeitgeber auf. Rund 11 Jahre (10,7) bleiben sie in einem Unternehmen, bevor sie den Arbeitgeber wechseln; in den Niederlanden sind es neun und in Großbritannien nur sieben Jahre. Diese Ergebnisse gehen aus der Studie „State of Work 2020“ von Workfront hervor. So schätzen die Deutschen insbesondere das gute Miteinander mit den Kollegen, danach folgen arbeitgeberbedingte Gründe wie flexible Arbeitszeiten und die Wertschätzung für die eigene Arbeit. Deutsche Arbeitnehmer sind der Meinung, dass ihre Arbeit wichtig ist und sind daher stolz darauf (beides sehen 85 Prozent der Befragten so). Jedoch glauben Arbeitnehmer in Deutschland mehrheitlich (81 Prozent), dass die am Arbeitsplatz genutzte Technologie überdacht werden sollte. Immerhin wäre ein Drittel (29 Prozent) bereit, das Unternehmen zu verlassen, sollte die Technologie nicht modernisiert werden. 79 Prozent denken, dass das Unternehmen aufgrund veralteter technischer Lösungen Chancen verpasst, während sich die zunehmende Anzahl an genutzten Apps und Programmen ebenso negativ auf die Produktivität auswirkt.

Die Corona-Krise stellt uns alle auf eine harte Probe. Mit der Kunst des Scheiterns müssen wir uns alle spätestens jetzt anfreunden. Vielleicht können uns mehr Produktivität im Homeoffice und weitere Schritte in eigenen Projekten, wie der Verfassung einer Executive Summary für dein künftiges Startup, auf Fortschritt halten. Vielleicht steht auch die Suche nach einem Business Angel oder einem Investor an? Lass dich von COVID-19 nicht unterkriegen und halte an deinen Zielen fest!

Feedback, Anregungen oder Kritik? Schreibe an [email protected]!

Jetzt 12 Monate für Gründer kostenlos! Hier entlang - nur für kurze Zeit:

Rakete

Newsletter abonnieren