In dieser Woche (KW 48) informieren wir euch darüber, was sich in Zukunft für die Startup-Szene in Berlin ändern soll, wie ein deutsches Tech Startup nachhaltige Lieferketten aufbauen möchte und wieso Amazon Retouren lieber vernichtet, anstatt sie zu spenden.

Founder summit 27&28August

Die News wie immer auch als Tonspur zur Verfügung

Innovationen und Entwicklungen in der Startup-Szene  

Hopper Mobility schließt erste Finanzierungsrunde ab

Augsburg, 2. Dezember 2021 – Das Augsburger Tech-Startup Hopper Mobility hat seine erste Finanzierungsrunde erfolgreich abgeschlossen. Mit einer hohen sechsstelligen Summe beteiligt sich eine Gruppe von Investoren im Rahmen der Pre-Seed-Finanzierung an dem Unternehmen. Hopper Mobility entwickelt seit seiner Gründung im Jahr 2019 ein innovatives Fahrzeug für die Stadt, einen Hybrid aus Auto und E-Bike. Für Ende 2022 ist die Auslieferung von ersten Vorserienfahrzeugen für ausgewählte Pilotprojekte geplant.

Der Hopper verbindet die Vorteile von Autos und Fahrrädern in einem einzigartigen Konzept. Am Feierabend-Stau in der Stadt geht es ganz einfach auf den Radwegen vorbei. Der dreirädrige Aufbau mit Hinterradlenkung bringt hohe Flexibilität, auch im engen Stadtgebiet. Gelenkt wird komfortabel mit einem Lenkrad. Ein Elektroantrieb sorgt für ausreichende Geschwindigkeit. Dank seiner kompakten Bauart findet sich, wie mit dem Fahrrad, fast überall ein Platz zum Parken. Zugleich bietet die futuristische Fahrerkabine Schutz vor Wind und Wetter. Optional lassen sich die Seiten mit durchsichtigen Planen vollständig verschließen. Ein Führerschein wird nicht benötigt, auch eine Anmeldung, Steuern und Versicherung fallen weg.

Neben seinem innovativen Konzept, mit vielen Vorteile für komfortable und flexible Mobilität, entlastet der Hopper auch die Umwelt im Vergleich zum Auto überdurchschnittlich. Der Hopper benötigt lediglich 2 kWh/100 km. Das ist im Vergleich zu üblichen Elektroautos nur ein Siebtel des Stromverbrauchs bei gleicher Strecke. Die Reichweite liegt bei bis zu 60 Kilometern und wird durch einen optionalen Zusatz-Akku auf bis zu 120 Kilometer verdoppelt. Die Batterien sind herausnehmbar und können an jeder Steckdose aufgeladen werden. Als Erweiterung ist ein Solar-Panel auf dem Dach für einen nahezu energieautarken Betrieb geplant (bis zu 5 km zusätzliche Reichweite pro Sonnenstunde).

Das Startup setzt konsequent auf Ressourcenschonung und Vermeidung von unnötigen Emissionen. „Wir sind fest davon überzeugt, dass eine zukunftsfähige Mobilität CO2-neutral und nachhaltig sein kann. Mit dem Hopper wollen wir das unter Beweis stellen.“, sagt Torben Müller-Hansen, einer der vier Gründer der Hopper Mobility GmbH.

Ziel ist es faire und nachhaltige Lieferketten aufzubauen und möglichst recyclebare Materialien zu nutzen. Die Verwendung von wenigen Bauteilen und insbesondere wenigen beweglichen Teilen, soll die Langlebigkeit des Produktes verbessern. Die Fertigung ist in Deutschland geplant.

Insights und Infos

Unsere Hauptstadt Berlin soll Startup-freundlicher werden

BusinessInsider.de, 2. Dezember 2021 – Mehr Frauen in Startups, finanzielle Hilfen und Beteiligung an städtischen Projekten – die Berliner Koalition will die Startup-Szene in der Hauptstadt stärken.

Für die kommende Legislaturperiode hat sich die rot-grün-rote Regierung in Berlin große Ziele gesetzt. In dem 150-seitigen Koalitionsvertrag, den die Parteispitzen und Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) am Montag veröffentlicht haben, verkünden sie, Berlin zu „einem der bedeutendsten Wirtschafts- und Technologiestandorte Europas“ zu machen. Konkret bedeutet das: besseres Internet verlegen, mehr innovative Ideen zulassen, Diversität und Internationalität in die Hauptstadt bringen – am besten, indem die Region Berlin Brandenburg für Startups und Fintechs noch attraktiver wird. Konzentriert auf wenige Seiten, zeigt die Koalition auf, wie sie eine bessere Gründerkultur erreichen will.

Zu den Zielen gehören folgende Punkte:

  • Internetausbau vorantreiben
  • Startups mit Investoren zusammenbringen
  • Vergabeverfahren für innovative Ideen
  • Mehr Frauen zum Gründen bewegen
  • Einwanderern das Gründen erleichtern
  • Testräume für technische Innovationen in der Stadt
  • Unterstützung für die Fintech-Szene
  • Engere Zusammenarbeit mit Brandenburg geplant

Mehr Infos zu den einzelnen Punkten erhaltet ihr auf Business Insider

Events

Einsendeschluss für die 8. German Stevie Awards 2022 rückt näher

Niederkassel, 1. Dezember 2021 – Die Nominierungsphase der 8. German Stevie Awards 2022 läuft auf Hochtouren. Bis zum 8. Dezember 2021 können interessierte Unternehmen und Organisationen aus dem deutschsprachigen Europa sich mit ihren Unternehmensleistungen und Projekten in zahlreichen Kategorien bewerben.

Der Wirtschaftspreis für die deutschsprachige europäische Unternehmenswelt bietet nun schon zum achten Mal Organisationen aus Belgien, Deutschland, Liechtenstein, Luxemburg, Österreich und der Schweiz die Möglichkeit, sich mit ihren besten Projekten und Unternehmensleistungen in zahlreichen Kategorien zu bewerben. Teilnahmeberechtigt sind Unternehmen und Organisationen jeder Größe, öffentliche und private Organisationen, gewinnorientiert oder gemeinnützig, aber auch Einzelpersonen aus der Wirtschaft dürfen teilnehmen. Umfassende Informationen über die Awards und die Teilnahmeunterlagen erhalten Sie unter www.StevieAwards.com/GSA.

Den Teilnehmenden steht eine Vielzahl an Kategorien zur Verfügung. Unter anderem:

  • Awards für Unternehmen und Institutionen
  • Management Awards
  • Unternehmer-Awards
  • Kundenservice-Awards
  • Human Resources Awards
  • IT-Awards
  • Marketing-Awards
  • Produktentwicklung
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Klimaschutz
  • Social Media

Teilnahmefristen und Termine

Alle Unternehmen und Organisationen dürfen kostenfrei beliebig viele Nominierungen einreichen. Teilnehmer, die ihre Bewerbungen bis zur ersten Teilnahmefrist, dem 8. Dezember 2021, abgeben, profitieren von einem Rabatt von 25 Euro auf die Preisträgergebühren pro erfolgreicher Nominierung. Wer die Teilnahmefrist am 8. Dezember verpasst, darf seine Bewerbungen noch bis zum 19. Januar 2022 einreichen. Mehrere Fachgremien werden dann die Gold, Silber und Bronze Preistragenden ermitteln. Am 6. Mai 2022 werden die Gold, Silber und Bronze Preistragenden dann im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung im luxuriösen Hotel Adlon Kempinski in Berlin geehrt.

Newsticker

Virgil Abloh, der Stardesigner von Louis Vuitton ist gestorben

Sonntag, 28. November 2021 – Er ist der erste Afroamerikaner, der eine Kollektion für die französische Luxusmarke Louis Vuitton entwarf – jetzt ist Virgil Abloh im Alter von nur 41 Jahren gestorben. Für viele kommt die Nachricht überraschend. Seine seit 2019 bekannte Krebsdiagnose wollte er laut seiner Familie nicht öffentlich machen.

Normalerweise haben solche Nachrichten nichts in unseren Startup News zu suchen. Wenn allerdings ein solcher Entrepreneur, der es vom gelernten Bauingenieur zum Kreativ-Chefstrategen von Kanye West und dann in die Chefetage bei Louis Vuitton schafft, dann ist dies definitiv eine Nennung wert. Es zeigt uns einfach, dass jeder alles schaffen kann und kein Traum zu groß zu sein scheint!

Amazon sagt: Spenden ist zu teuer wegen der Steuer

Den Schluss unserer Startup News wollen wir heute mit einer Aussage von Amazon beenden, denn uns interessiert wahnsinnig, wie ihr darüber denkt: Laut Amazon ist die Vernichtung von Sachgütern in vielen Fällen günstiger, als diese zu spenden. Der Grund hierfür liegt in der Besteuerung. Wenn ein Unternehmen z.B. eine Yogamatte spendet, so muss das Unternehmen dafür 19 % abführen.

Was denkt ihr darüber? Sollte man in Bezug auf Sachspenden das Gesetz anpassen? Artikel von Wiso, zum Nachlesen für dich:https://www.wiwo.de/erfolg/gruender/warenvernichtung-bei-amazon-und-co-steuern-als-spendenkiller/22662330-2.html

Newsletter abonnieren