In den letzten anderthalb Jahren waren die Reisemöglichkeiten äußerst eingeschränkt. Obgleich noch nicht wieder ganz hergestellt, werden die derzeitigen Einschränkungen für Reisende wieder nach und nach gelockert. Dies bedeutet ebenfalls einiges für Reisegesellschaften oder Unternehmen, die komplementäre Dienstleistungen zum Thema Reisen anbieten. In Angesicht des Sommers, den steigenden Impfzahlen und wenigen aber stetigen Lockerungen haben wir eine Liste mit den Top 5 Travel Startups erstellt, nach denen im Jahr 2021 Ausschau gehalten werden sollt. 

Die besten Travel Startups 2021

Airhelp

Gründer: Henrik Zillmer

K5-future-retail-conference

Das InsurTech und Travel Startup Airhelp wurde 2013 von Henrik Zillmer in Berlin gegründet. Die Idee hinter dem Startup ist die einfache Entschädigung von Reiseunkosten, welche durch Fluggesellschaften verursacht wurden. Darunter fallen Beispielweise verspätete oder annullierte Flüge oder Gepäckprobleme. Die Dienstleistungen des Berliner Startups können sowohl über die Website des Unternehmens, als auch über die dazugehörige App in Anspruch genommen werden. Dabei kümmert sich Airhelp im Namen des Passagiers um den vollständigen Papierkram und die juristische Kommunikation. Schlussendlich werden 25 Prozent der erhaltenen Entschädigung von dem Unternehmen als Servicegebühr berechnet. Der Entschädigungsbetrag kann etwa zwischen 170 und 650 Euro variieren. Zu den bisherigen Investoren von Airhelp gehören unter anderen Upslope Ventures, U-Start und Angel Capital Management. 

hopin

Gründer: Johnny Boufarhat

Die virtuelle Eventplattform hopin wurde im Sommer 2019 von Johnny Boufarhat gegründet. Das Londoner Startup erscheint zunächst vielleicht nicht wie ein Travel Startup, doch bei genauerem Hinsehen wird deutlich, dass es im Travel-Kontext einen rundum guten Nutzen hat. Denn: COVID-19 hat nicht nur die Welt der Reisen verändert, sondern auch die Welt der Veranstaltungen. Wo es möglich war, mussten so viele Prozesse wie möglich online stattfinden. Hier kommt hopin ins Spiel:  Das interaktive Web-Event Unternehmen macht es Gastgebern möglich digitale, hochwertige, globale Veranstaltungen zu erstellen. Dabei ist egal, ob es sich um eine (Reise-)Veranstaltung von 50 oder 50.000 Personen handelt. Die Veranstaltungen können individuell angepasst werden und die Teilnehmer in und aus den virtuellen Räumen bewegen. Obwohl das Startup erst 2019 gegründet wurde haben sie bereits eine Series-B-Finanzierungsrunde über 125 Millionen US-Dollar abgeschlossen. 

Ditto

Gründer: Adam Fish & Max Alexander 

In Zeiten von Corona ist besonders das Wort „kontaktlos“ häufig gefallen. In Angesicht der Pandemie beschrieb es einen der größten Trends der Jahre 2020 und 2021. Ditto wurde in San Francisco gegründet, gehört seither zu einem der gefragtesten Startups und hat besonders in Zeiten von Corona Interesse von Fluggesellschaften erhalten. Bei diesem Travel Startup handelt es sich um eine Datenbank für plattformübergreifende Apps zur Synchronisierung, ganz ohne Internetverbindung! Ist man also auf einer Reise und steht dem Problem einer fehlenden Internetverbindung gegenüber, ist Ditto sogleich zur Stelle. Mit der Plattform können sich Apps bei Ausfällen, Abstürzen des Internets oder in mobilen Notfällen unmittelbar miteinander synchronisieren. Dies ist vor allem praktisch, wenn auf Businessreisen das Internet plötzlich schlapp machen sollte – So kann die Arbeit, auch auf Reisen, wie gewohnt weiter gehen.

Tourlane

Gründer: Julian Stiefel, Julian Weselek

Ein weiteres Travel Startup: Tourlane. Hier handelt es sich um einen Online-Marktplatz, der Reisende mit lokalen Reiseveranstaltern des Zielortes verbindet. Die Vision dahinter ist eine maßgeschneiderte Reiserfahrung für die Passagiere. Dazu muss der Nutzer lediglich seine Anforderungen auf der Plattform eingeben, um individuell kuratierte Reiserouten von Reiseexperten bereitgestellt zu bekommen. Des Weiteren können Nutzer die Angebote von unterschiedlichen lokalen Reiseveranstaltern vergleichen und eine evaluierte Entscheidung mit dem besten Kosten-Nutzen Verhältnis treffen. Das Berliner Startup wurde im Jahr 2016 von Julian Stiefel und Julian Weselek gegründet und hat bisher in etwa eine Investition von 84 Millionen Euro sichern können. Zu den Investoren gehörten unter anderem Nathan Blecharczyk, Johannes Reck und Patrick Andrä.

Yoti

Gründer: Robin Tombs, Duncan Drancis & Noel Hayden

Das Travel Startup Yoti wurde von Robin Tombs, Duncakn Drancis und Noel Hayden im Jahr 2014 gegründet. Das Ziel der Gründer war es, die weltweit vertrauenswürdigste ID-Plattform zu werden.  Mittlerweile gehört das Startup zu den Marktführern im Bereich Gesichtserkennung und biometrische Identifikationstechnologie. Mit Yoti wird es Nutzern möglich gemacht, die Kontrolle über ihre digitale Identität zu übernehmen. Wie das funktioniert? Ganz einfach: Die User erstellen eine wiederverwendbare digitale ID auf ihrem Smartphone und können diese daraufhin mehrfach mit Organisationen auf der Yoti-Plattform teilen. Bei der Technologie handelt es sich um eine GDPR/CCPA-konforme Lösung. Die Identitätstechnologie ist in 6 Sprachen (Englisch, Tschechisch, Französisch, Deutsch, Portugiesisch, Polnisch, Spanisch) verfügbar und akzeptiert Reisepässe aus über 200 Ländern und Regionen.

Newsletter abonnieren