Jeder Webseitenbetreiber möchte, dass möglichst viele Besucher auf seine Webseite kommen. Die Möglichkeiten des SEA und SEO stellen hierbei großartige Hilfsmittel dar. Welche Methode am besten ist und was überhaupt unter SEA versteht, klärt dieser Artikel.

Was ist SEA?

Founder summit 27&28August

SEA ist die Kurzform des englischen Begriffs Search Engine Advertising und ist ein wichtiger Bestandteil des Suchmaschinenmarketings. Im Deutschen wird SEA also auch als Suchmaschinenwerbung bezeichnet.

Diese Form der Werbung findet – wie der Name bereits sagt – über Suchmaschinen wie Google, Yahoo oder Bing statt. Wer SEA nutzt, findet seine Webseite daher oberhalb der organischen Suchergebnisse und werden mit dem Wort „Anzeige“ gekennzeichnet.

Wofür benötigt man SEA?

Suchmaschinenwerbung: So klappt es

Wie bereits erwähnt, werden Webseiten, die SEA nutzen, sehr weit oben in den Suchergebnissen angezeigt. Webseitenbetreiber zahlen also dafür, dass ihre Seite in den Top-Suchergebnissen landet. Das hat den großen Vorteil, dass mehr User darauf aufmerksam werden. Meist sind es nämlich die ersten Suchergebnisse, die bei einer Suchanfrage ausgewählt und angeklickt werden.

Wer SEA nutzt, kann somit einen höheren Traffic auf der Webseite verzeichnen. Als Traffic bezeichnet man die Anzahl an Personen, die die Webseite besuchen. Wer Produkte auf seiner Webseite vertreibt, profitiert von diesem erhöhten Traffic, denn je mehr Internetnutzer mit den Produkten in Berührung kommen, desto mehr Verkäufe werden sich einstellen.

Wie funktioniert SEA?

Wer SEA nutzten möchte, um mehr Traffic oder höhere Absätze zu erzielen, sollte sich von einer SEA Agentur beraten lassen. Diese kann individuell auf die Webseite eingehen und findet die Strategie, die am besten passt.

Suchmaschinenwerbung funktioniert genauso wie Suchmaschinenoptimierung mithilfe von Keywords. Man legt vor der Optimierung fest, auf welche Schlüsselwörter man optimieren möchte. Verkauft man zum Beispiel Autoreifen auf der Webseite, sollte das Keyword auch in diese Richtung gehen und sich selbstverständlich nicht um irgendein anderes Thema drehen.

Um Keywords zu finden, die dafür sorgen, dass sich die richtige Zielgruppe auf der Webseite befindet, eignet sich eine Keywordrecherche. Auch diese Aufgabe übernimmt eine externe SEA Agentur und es gibt Tools hierfür im Internet.

Um in den Suchergebnissen möglichst weit oben positioniert zu werden, muss man Gebühren bezahlen. Allerdings erst dann, wenn jemand auf die Anzeige klickt. Daher nennt sich diese Form der Abrechnung Kosten pro Klick oder CPC, was sich vom Englischen Cost per Click ableitet. Die Kosten variieren je nachdem, wie hoch der Wettbewerb um ein bestimmtes Keyword ist und wo die Anzeige positioniert wird.

SEO vs. SEA

Wer eine Webseite betreibt, hat bestimmt bereits mit SEO Erfahrungen gemacht. Die Suchmaschinenoptimierung zielt darauf ab, eine Webseite so zu optimieren, dass sie von der relevanten Zielgruppe besser gefunden wird. Hierfür wird ebenfalls ein Keyword festgelegt. Texte und andere Seiteninhalte werden so angepasst, dann die Webseite möglichst gut gefunden wird. Im Gegensatz zum SEA entstehen bei SEO keine Kosten, wenn jemand die Webseite anklickt. Welche Methode eignet sich daher besser?

Vor- und Nachteile von SEA

Die Suchmaschinenwerbung hat den Vorteil, dass die Webseite, sobald die Anzeige geschaltet wird, mehr Aufmerksamkeit bekommt. Zwar zahlt man etwas dafür, allerdings sieht man die Ergebnisse sofort, wohingegen Webseitenbetreiber, die SEO betreiben, auf ihre Erfolge zunächst ein wenig warten müssen. Wer daher in kurzer Zeit eine hohe Sichtbarkeit erreichen möchte, sollte auf SEA setzen.

Der große Nachteil von SEA liegt allerdings darin, dass die Sichtbarkeit so schnell wieder weg ist, wie man sie aufgebaut hat. Die Arbeit von Suchmaschinenwerbung ist daher nicht nachhaltig, wohingegen SEO nachhaltige Ergebnisse erzielt, die sich jedoch erst nach einer gewissen Zeit einstellen.

Bei SEA werden übrigens auch immer nur die Keywords berücksichtigt, die man eingebucht hat. Bei der Suchmaschinenoptimierung läuft das etwas anders: Hier kann man für mehrere Keywords gut ranken, was die Chancen einer hohen Sichtbarkeit maximiert.

Aus diesem Grund ist häufig eine Mischung aus SEA und SEO ratsam, wobei es immer klug ist, zuerst einen Experten zurate zu ziehen.

Newsletter abonnieren