Wenn es darum geht ein Unternehmen zu gründen, sind diverse Skills gefragt. Die Serie Grace und Frankie zeigt nun deutlich, dass die Gründung von Unternehmen, nicht unbedingt die Alters-Grenzen kennt, denen wir sie gerne zuordnen. Wie bereits in unserem Artikel (Netflix-)Serien, von denen Startups lernen können erwähnt, geht es in der Serie um zwei Seniorinnen in ihren 70ern, die ein Startup gründen. Doch das Startup ist nicht irgendein Startup, sondern ein Unternehmen, das Vibratoren für Senorinnen mit Arthritis produziert und vertreibt. Eins muss man den beiden Unternehmerinnen der Serie lassen: Sie wissen definitiv, wie sie aus der Masse hervorstechen. 

Was können Gründer*innen also von dieser inspirierenden Serie lernen? Wir haben uns das gleiche gefragt und 5 Eigenschaften zusammengefasst, die sich Gründer*innen von den beiden Frauen abgucken können. 

Hilfreiche Lektionen der Netflix-Serie Grace und Frankie

  1. Es kommt nicht immer auf das Alter an
  2. Ein diverses Team ist ein gutes Team
  3. Die Relevanz von Storytelling
  4. Akzeptiere kein „Nein!“
  5. Just do it

Es kommt nicht immer auf das Alter an

Founder summit 27&28August

Gerade die Gründerszene setzt auf junge, agile Menschen. Was uns diese Serie lehrt, ist, dass die Gründung von Unternehmen nicht immer abhängig vom Alter und Geschlecht der Gründer*innen sein sollte. Wenn eine Idee gut ist, verdient sie Gehör und Aufmerksamkeit. Denn vielleicht haben gerade zwei ältere Damen eine innovative Idee, die den Markt nach vorne bringen kann. Hinzu kommt, dass oft vergessen wird, dass eben ältere Menschen bereits einiges an Berufserfahrung haben, was sich durchaus positiv auf das Unternehmen auswirken kann. Darüber hinaus lässt sich nicht leugnen, dass die Startup-Szene noch immer stark durch Männer dominiert wird. Auch dagegen setzt diese Serie ein Zeichen. 

Ein diverses Team, ist ein gutes Team

Zwar ist der Spruch „Gleich und Gleich gesellt sich gern“, allseits bekannt. Allerdings ist es immer von Vorteil, sein Team vielseitig aufzustellen. Ein Team sollte sich schließlich ergänzen und nicht auf Gemeinsamkeiten ausruhen. Sowohl Grace, als auch Frankie, betonen oft die Gegensätze und Unterschiede, die sie zwischen sich erkennen. Während Grace bereits ein erfolgreiches Unternehmen aufgebaut hat und eher als ehrgeizige, kühle Business-Frau erscheint, ist Frankie eine fröhliche, kiffende Hippie-Frau, die Abends am Strand Ayahuasca-Tee trinkt und ihre Gefühle mit Farben auf der Staffelei festhält. Ein Unterschied wie Wasser und Öl? Vielleicht. Allerdings lernen wir in der Serie, dass gerade unterschiedliche Ansichten den Horizont erweitern und ein Team dazu herausfordern über den Tellerrand hinauszuschauen. Definitiv eine weitere Eigenschaft, die wir uns von den beiden Power-Frauen abgucken können. 

Die Relevanz des Storytellings

Wie bereits oft erwähnt, versteckt sich hinter jedem Produkt idealerweise eine persönliche Geschichte, die Kund*innen zum Kauf bewegt. Ein erfolgreiches Startup entsteht oft aus einem persönlichen Problem, das gelöst werden soll. Gelingt es also eine Lösung für dieses Problem zu finden und die persönliche Geschichte so zu erzählen, dass es Rezipient*innen bewegt, ist bereits die halbe Miete gezahlt. Ähnlich wie bei Grace und Frankie: Durch die lebensverändernden Einschnitte in ihrem Leben, sind sie dazu gezwungen ihre Sexualität neu zu entdecken und stoßen auf Veränderungen und Hindernisse, mit denen beide zunächst neu lernen müssen, umzugehen. Erst so kommen sie auf die Idee, was älteren Frauen eventuell fehlen könnte, und dass es durchaus einen Markt und eine Zielgruppe für ihr entsprechendes Produkt gibt. Die Geschichte hinter ihrem Produkt bewegt die Kund*innen dann schließlich zum Kauf. 

Akzeptiere kein „Nein!“

Gerade zwei 70-jährige Frauen werden es vermutlich schwer haben, einen Investor zu finden, oder einen Kredit genehmigt zu kommen. Ein häufiges nein!, ist demnach vorprogrammiert. Doch besonders in diesem Punkt zeigt sich der Unternehmer-Geist der beiden Damen: Sie akzeptieren kein Nein. Genügend Gründer*innen werden dieses Gefühl kennen: Bis ein Investor zustimmt, in ein Startup zu investieren, bekommen Gründer*innen mit Visionen in der Regel zunächst viele Absagen. Wichtig ist es, sich an dieser Stelle nicht entmutigen zu lassen und weiterhin an der Idee zu arbeiten, bis der Erfolg eintritt. Auch Grace und Frankie lassen sich nicht unterbuttern. Von arroganten Investoren, die sie für zu alt halten, oder jungen Unternehmer*innen, die nicht an ihre Idee glauben, lassen sich die beiden Frauen nicht einschüchtern. Sie setzen sich durch und feiern schließlich mit Erfolg den Launch ihres Startups. 

Just do it

Nicht lediglich Jane Fonda und Lily Tomlin sind ein gutes Beispiel für das allseits Bekannte Mantra der Startup-Szene, sondern ebenfalls Schauspieler Shia LaBeouf. Mit dem Satz „Just do it!“, werden täglich unzählige Gründer*innen motiviert. Von Grace und Frankie dürfen wir nun lernen, dass Menschen jeden Alters und jeden Geschlechts Geschäftsideen verwirklichen können, wenn sie es einfach tun. So wie die beiden Power-Frauen können wir es lernen, Dinge einfach auszuprobieren, auch wenn man noch nicht weiß, wie die Geschichte vielleicht endet und ob Erfolg folgt, oder auf sich warten lässt. Auch in der Serie sträuben sich zunächst viele (inklusive Grace) gegen die außergewöhnliche Geschäftsidee, bis das Produkt ausprobiert wird und sich zeigt: Die Idee hat Hand und Fuß. 

Wenn ihr euch nun fragt, das Thema ist spannend, wo kann ich mehr darüber lesen, was Startups aus (Netflix-)Serien lernen können, schaut euch diesen Artikel an. 

Newsletter abonnieren