Auf den ersten Blick scheint Snooze Project wie eines der vielen neuen Matratzen-Startups, aber bei genauerem Hinsehen ist es doch irgendwie anders. Gegründet wurde das junge Unternehmen 2015 von den vier Freunde Alexander Behr, Felix Dammann, Bijan Mashagh und Marco Tijanic. Motiviert von der frustrierenden Matratzensuche nach einem Umzug entstand ihre Idee der „ehrlichen Matratze“.

Snooze Project

Neben Trends wie Fitness oder gesundem Essen zeichnet sich ein neuer Trend ab: guter Schlaf. Menschen schätzen guten Schlaf heute mehr denn je. Sie wissen, dass er produktiver, sportlicher und einfach glücklicher macht. Immerhin verbringt ein Mensch durchschnittlich ein Drittel seines Lebens im Bett. Diese Veränderung im Denken der Konsumenten und das Potential großer Margen sind Gründe für einen starken Boom von Matratzen im E-Commerce. Vor allem finanzstarke Start-ups aus dem Ausland drängen in den Markt. So kam es zu einem regelrechten Marketing-Wettkampf in den vergangenen Monaten. Die neuen Unternehmen warben intensiv an Plakatwänden, in den sozialen Medien und im Fernsehen.

Doch ein junges Start-up möchte da nicht so ganz mitziehen. Snooze Project will ehrlich, fair und transparent sein. Und seinen Kunden trotzdem beste Qualität bieten. Anstatt Millionen in Marketingaktionen zu investieren und diese Kosten anschließend auf den Käufer abzuwälzen, bietet Snooze Project seinen Kunden eine kostengünstige Alternative an. Im Mittelpunkt stehen nicht unsinnige Zonen, unzählige Lagen und angebliche Innovationen. Es wird auf alles verzichtet, was nicht das Liegegefühl oder die Qualität der Matratze direkt verbessert. Die Matratze wird ohne Zwischen- oder teure Fachhändler direkt aus der Produktion geliefert. Das Resultat ist ein fairer und vor allem transparenter Preis, der auch anschaulich auf der Homepage des Unternehmens erklärt wird.

Eine zuverlässige Kundenkommunikation steht bei Snooze Project im Vordergrund. Dafür arbeitet das Team tagtäglich mit dem Feedback der Kunden, um sich stetig verbessern zu können. Bei Fragen können Besucher zum Beispiel direkt auf der Homepage mittels eines LiveChats in Kontakt treten. Zudem gibt es die Möglichkeit im Snooze Project Blog & Matratzen-Ratgeber, Interessantes, Wissenswertes und Lustiges rund um das Thema Schlaf zu lesen. Beim Erwerb der Matratze wird dem Kunden 100 Tage Probeschlafen angeboten. In diesem Zeitraum kann er sich entscheiden, ob er die Matratze wirklich behalten will. Ist der Käufer nicht zufrieden, kann er ohne Angabe von Gründen die kostenlose Abholung der Matratze veranlassen und kriegt natürlich auch den Kaufpreis und die Versandkosten erstattet.

Snooze Project verfolgt eine klare Unternehmensphilosophie und hat sich zum Ziel gesetzt, ein nachhaltiges Produkt zu schaffen. Das Konzept ist hierbei höchste Materialqualität, kombiniert mit einem intelligenten Aufbau des Produktes. Die Matratze wird verantwortungsbewusst in Deutschland produziert und genügt höchsten Standards, die es ermöglichen eine mindestens zehnjährige Haltbarkeit zu garantieren. Damit möchte das Unternehmen den zunehmend schneller werdenden Konsumintervallen entgegenwirken. Mit verschiedenen Aktionen versuchen die Gründer zudem ein Bewusstsein für nachhaltiges Konsumentenverhalten zu schaffen und ein Zeichen gegen die heutige Wegwerfgesellschaft zu setzen. Als der Neuköllner Initiative „Schön wie wir“ sammelte das Team für einen sauberen Kiez über 40 alte, illegal abgeladene Matratzen auf und brachte diese zu den Recyclinghöfen der BSR.

Das Start-up möchte aber nicht nur nachhaltig produzieren, sondern sieht sich als junges Unternehmen auch in einer sozialen Verantwortung. Retournierte Matratzen werden nicht einfach weggeworfen, so wie die meisten Konkurrenten dies handhaben. Mit den Ressourcen soll pflichtbewusst umgegangen werden. Der Großteil der Matratzen wird daher an gemeinnützige Einrichtungen gespendet. Snooze Project arbeitet mit mehreren Organisationen zusammen. Hierzu zählen Obdachlosenprojekte wie die Berliner Bahnhofsmission und der Little Home e.V.. Freiwillige bauen bei Little Home kleine Wohnboxen für Menschen die auf der Straße leben und schlafen. Die kleinen Holzhäuser bieten Obdachlosen ein Dach über dem Kopf, einen Schlafplatz und einen abschließbaren Ort, an dem sie sich mit ihren wenigen Habseligkeiten zurückziehen können. Ebenso werden Vereine wir Pankow Hilft und der Childrens First e.V. mit Matratzenspenden unterstützt, um Geflüchteten einen Platz zum Schlafen zu bieten.

Autor: Bijan Mashagh

Weitere Lifestyle-Themen von den Gründerfreunden findet ihr hier.